Entschädigung: Deutsche Telekom pocht auf ihr Recht

EnterpriseManagementMobileNetzwerkeTelekommunikationÜbernahme

Noch steht zwar nicht fest, ob die US-Regulierungsbehörden der Telekom beim geplanten Verkauf des US-Geschäfts einen Strich durch die Rechnung machen – doch der Bonner Konzern beugt schon einmal vor. Der Konzern pocht darauf, dass AT&T die vereinbarte Entschädigung in voller Höhe zahlen muss, falls der Deal platzt.

Die Telekom reagiert damit auf einen Bericht der Nachrichtenagentur Reuters, wonach es unter bestimmten Bedingungen leer ausgehen könnte.

“Die Meldung von Reuters stellt die Fakten falsch dar”, sagte der Telekom-Sprecher Andreas Fuchs gegenüber unserer US-Schwesterpublikation ZDNet. “Die Vertragsstrafe wurde genau für den Fall vereinbart, dass Regulierungsbehörden ihre Zustimmung verweigern.”

Es sei auch die Möglichkeit berücksichtigt, dass sich AT&T aus dem Geschäft zurückziehe, weil die US-Regierung zu viele Kompromisse und Zugeständnisse verlange, oder dass die Forderungen über das hinausgingen, was ursprünglich mit der Deutschen Telekom vereinbart worden sei.

Vertragsstrafen sind bei Firmenübernahmen üblich. Sie sollen den Verkäufer schützen, falls das Geschäft scheitert. Allerdings sind die nach Reuters-Informationen vereinbarten 6 Milliarden Dollar – davon 3 Milliarden Dollar in bar – ungewöhnlich hoch. Sie sprechen dafür, dass AT&T davon überzeugt ist, die Transaktion erfolgreich abschließen zu können.

Das US-Justizministerium vertritt inzwischen jedoch die Ansicht, dass die Übernahme von T-Mobile zu einem “substanziell geringeren Wettbewerb” in der Mobilfunkbranche führen wird. In der vergangenen Woche reichte es bei einem Bundesgericht in Washington DC einen Antrag ein, um die Transaktion aufzuhalten.

Für die Deutsche Telekom, die schon länger nach Möglichkeiten sucht, aus dem US-Markt auszusteigen, wären die sechs Milliarden Dollar ein Trostpflaster. Im abgelaufenen Quartal hatte die US-Tochter erneut hohe Kundenverluste zu beklagen. Zudem fehlt dem Unternehmen das benötigte Frequenzspektrum, um ein eigenes 4G-Netz aufbauen und mit den anderen großen Anbietern konkurrieren zu können. Mit der Abfindung würde die Deutsche Telekom von AT&T auch Mobilfunkfrequenzen im Wert von 2 Milliarden Dollar erhalten.