Ilse Aigner: Kein ‘Like it’ für Facebook

Big DataData & StorageE-GovernmentManagementRechtRegulierung

Deutschlands Bundesministerien haben Post von Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner bekommen. In dem Brief ruft die Ministerin zum Facebook-Verzicht auf. Sie selbst ist nach eigenen Angaben vor einem Jahr aus Facebook ausgetreten – ihre Kollegen sollen nun dem Beispiel folgen.

“Nach eingehender rechtlicher Prüfung halte ich es für unabdingbar sicherzustellen, dass der Facebook-Button auf regierungsamtlichen Internetseiten in unserer jeweiligen Verantwortung nicht verwendet wird”, zitiert das Nachrichtenmagazin Spiegel aus dem Brief. “Angesichts begründeter rechtlicher Zweifel” sollten die Ministerien außerdem auf Fanpages verzichten.

Aigner appellierte an die Vorbildfunktion der Regierungsmitglieder: Diese sollten mit “gutem Beispiel vorangehen und dem Schutz persönlicher Daten einen hohen Stellenwert einräumen”.
Hintergrund von Aigners Apple ist ein Arbeitspapier, dass das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) im August vorgelegt hatte. Darin listet das ULD detailliert auf, wie Facebook technisch vorgeht und inwieweit dieses Vorgehen gegen deutsches und europäisches Datenschutzrecht verstößt.

Zuletzt hatte ULD-Chef Thilo Weichert alle Stellen in Schleswig-Holstein dazu aufgefordert, den ‘Gefällt-mir’-Button auf ihren Homepages zu entfernen. Anderweitig drohen Geldstrafen bis zu 50.000 Euro.

Fotogalerie: "Freiheit statt Angst 2011"

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen