Computersystem gegen Autobahnstaus

CloudEnterpriseProjekteServerSoftwareSoftware-Hersteller

Der hessische Verkehrsminister Dieter Posch (FDP) hat ein Computersystem in Betrieb genommen, das in Hessen künftig für weniger Staus an Autobahnbaustellen sorgen soll. In die Entwicklung hat das Land rund 460.000 Euro investiert. Das System ist Teil des Projektes “Staufreies Hessen 2015“.

Laut Posch handelt es sich um das erste Online-Buchungssystem für Autobahnbaustellen bundesweit. “Für alle Arbeiten wie zum Beispiel an Bauwerken, Markierungen oder Verkehrszeichen gibt es künftig ein passendes Zeitfenster.” Das Slotmanagement bewerte geplante Baustellen hinsichtlich ihrer Verkehrsauswirkung vorab und übe so Einfluss auf den Zeitpunkt der Arbeiten aus. Erst wenn zum Beispiel keine zeitgleich geplante Baustelle den Verkehrsfluss behindere, gebe es grünes Licht für die Arbeiten.

V.l.: Matthias Glatz (Verkehrszentrale Hessen) und Posch, Bild: HMWVL Hessen
V.l.: Matthias Glatz (Verkehrszentrale Hessen) und Posch, Bild: HMWVL Hessen

Das Slotmanagement orientiert sich nach diesen Angaben an den Buchungssystemen für Flüge oder Züge. Das Baustellenmanagement beinhaltete einen Buchungsprozess für zu planende Baustellen, aber auch eine Ablehnung der Maßnahme, wenn Vorgaben nicht eingehalten werden.

Auch für Dienstleister, die im Auftrag der Hessischen Straßen- und Verkehrsverwaltung tätig werden, biete das System die Möglichkeit, Planungen und Genehmigungen online abzuwickeln. Ein aufwendiges postalisches Versenden von Anträgen gehöre damit der Vergangenheit an, lobte Posch. Eine Kartendarstellung der aktuellen Baustellen, in der der Soll-Bauzustand mit dem Ist-Bauzustand abgeglichen werde, erspare den Beteiligten Rückfragen.

Wenn andere Bundesländer vergleichbare Ansätze realisierten, sei ein bundesweites Baustellenmanagement möglich. “Das Interesse benachbarter Bundesländer ist jetzt schon da”, sagte Gerd Riegelhuth, Projektleiter der Initiative Staufreies Hessen. “Auf europäischer Basis freuen wir uns, das Projekt in unseren Gremien zu präsentieren.”