Oracle stellt Oracle Solaris 10 8/11 vor

BetriebssystemEnterpriseManagementSoftwareWorkspace

Das jüngste Update des Betriebssystems Solaris sorgt für neue Funktionen im ZFS (Zettabyte File System ), verbessert Hardware-Support und Leistungsfähigkeit.

Oracle Solaris 10 8/11 verstärkt Funktionen in Solaris ZFS. So ermöglichen neue Tools die Standardisierung auf ZFS als Root-Dateisystem über das gesamte Oracle Solaris 10 System hinweg. Neue Funktionen gibt es auch in dem Data Management, das jetzt auch Data-De-Duplication, Snapshots und Cloning mitbringt.

Neu ist auch die Möglichkeit aus einem Oracle Solaris ZFS Flash Archive heraus zu installieren, entweder auf Bare Metal oder mit Oracle Solaris Live Upgrade. Damit schaffe Oracle laut eigenen Angaben neue Möglichkeiten für schnelleres Deployment oder für die Desaster Recovery.

Die neuen Technologien bei der Installation erweitern auch den Support von Oracle Solaris für die jüngsten SPARC- und x86-Systeme. Im Zusammenspiel mit Oracle Database 11g sorgt das Solaris-Update zudem für mehr Leistung, das zeige sich vor allem bei 11g-Anwendern, die große Mengen IMS (Intimate Shared Memory) verwenden. So lässt sich die neue Version zum Beispiel schneller rebooten.

Die neue Version von Oracle Solaris integriert der Hersteller zudem in der Technologie “Application-To-Disc”-Stack. Solaris sei dafür ausführlich getestet worden. Über 50.000 Test-Use-Cases seien für die Zertifizierung herangezogen worden.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen