Zero-Day-Leck im Flash Player

EnterpriseProjekteSicherheitSoftwareSoftware-Hersteller

Erst Anfang August hatte Adobe einen Patch für den Flash Player bereitgestellt, der insgesamt 13 Löcher stopfte. Damals waren neben Windows, Mac OS X und Linux auch Solaris und Google Android betroffen. Jetzt hat der Hersteller ein Sicherheitsupdate für den Flash Player angekündigt.

Das Sicherheitsupdate soll heute im Lauf des Tages erscheinen und zwei Schwachstellen beseitigen. Eine davon wird nach Unternehmensangaben im Rahmen von zielgerichteten Angriffen schon aktiv ausgenutzt.

Dabei handelt es sich um eine Cross-Site-Scripting-Lücke, deren Risiko das Unternehmen als “hoch” einstuft. Ein Angreifer könnte sich Zugang zu vertraulichen Daten verschaffen. Das zweite Loch stuft Adobe als “kritisch” ein – was bedeutet, dass sich darüber möglicherweise ohne Wissen des Nutzers Schadcode einschleusen und ausführen lässt.

Google hat schon mit der Auslieferung des Flash-Updates begonnen. Nutzer des Browsers Chrome erhalten seit gestern Abend die Version 14.0.835.186, die einen aktualisierten Flash-Player enthält. Sie steht für Windows, Mac OS X und Linux zur Verfügung.

Fotogalerie: Der neue Photoshop und die CS5

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten