Kindernamen für Galileo-Satelliten gesucht

Enterprise

Seit kurzem steht fest, dass die ersten beiden Galileo-Satelliten am 20. Oktober ins All geschossen werden. Die Satelliten werden die Namen von Thijs aus Belgien und Natalia aus Bulgarien tragen.

Galileo. Quelle: EU
Galileo. Quelle: EU

Thijs und Natalia sind die Sieger des Galileo Malwettbewerbs der EU-Kommission. Vom 1. September bis zum 15. November können Kinder, die in der EU leben und in den Jahren 2000, 2001 oder 2002 – dem Beginn des Galileo-Programms – geboren sind, ein Bild zum Thema Luft- und Raumfahrt malen, es scannen oder digital fotografieren und auf die Website des Wettbewerbs hochladen. In jedem Land wählt eine nationale Jury das beste Bild aus – und nach dem Kind, das den Wettbewerb gewinnt, wird einer der Satelliten der Galileo-Konstellation benannt.

Die Satellitenstarts sollen von 2012 an regelmäßig erfolgen – bis sich alle voraussichtlich 30 Satelliten in ihrer Umlaufbahn befinden. Die Reihenfolge, in der die Satelliten auf die Namen der Kinder getauft werden, richtet sich nach der alphabetischen Reihenfolge der EU-Mitgliedstaaten in der jeweiligen Landessprache.

Ursprünglich war der Start der ersten Galileo-Satelliten für 2006 geplant. Die Pläne für eine europäische Alternative zum vom US-Militär entwickelten Global Positioning System (GPS) reichen bis ins Jahr 1994 zurück. Bei einer letzten Schätzung ging die EU-Kommission davon aus, dass sich die Kosten für den Aufbau der Infrastruktur bis zum Jahr 2020 auf 5,3 Milliarden Euro belaufen werden.