ITK-Unternehmen werden kreditwürdiger

Management

Die Finanzierungslage der Anbieter von Informationstechnologie und Telekommunikation (ITK) hat sich weiter verbessert. Das berichtet der Branchenverband Bitkom auf Basis einer Branchenauswertung der KfW-Unternehmensbefragung 2011.

Heinz-Paul Bonn, Bild: Bitkom
Heinz-Paul Bonn, Bild: Bitkom

“Dank der guten Marktentwicklung konnten die ITK-Unternehmen ihre Kreditwürdigkeit deutlich verbessern”, sagte Bitkom-Vizepräsident Heinz Paul Bonn. Nur 15 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, dass für sie der Zugang zu Krediten schwieriger geworden ist. Im Vorjahr waren es noch 32 Prozent.

“Die Banken prüfen ihre Kreditengagements sehr genau und richten die Vergabe noch strenger als früher an der Bonität der Kreditnehmer aus”, so Bonn. Dabei komme den ITK-Unternehmen zugute, dass sie wichtige Kreditkennziffern verbessert haben. So gaben 47 Prozent an, dass sie ihre Umsatzrendite steigern konnten, bei weiteren 38 Prozent blieb sie stabil. 55 Prozent konnten ihre Eigenkapitalquote verbessern, bei 34 Prozent lag sie auf Vorjahresniveau.

Positiv wirkt sich bei der Finanzierung aus, dass ITK-Unternehmen nicht auf Bankkredite fokussiert sind. “Die weitaus wichtigste Finanzierungsquelle für die ITK-Firmen bleibt die Innenfinanzierung aus eigenen Betriebseinnahmen”, sagte Bonn. “Die Unternehmen verlassen sich bei der Finanzierung größtenteils auf sich selbst.” Daneben haben Leasing und Beteiligungskapital an Bedeutung gewonnen. Nicht zuletzt greifen viele Unternehmen auch auf öffentliche Förderungen zurück, insbesondere Darlehen der KfW.

Laut Umfrage blieb die Investitionstätigkeit in der ITK-Industrie stabil. 70 Prozent der ITK-Unternehmen investierte in neue Produkte und Dienste. “Die Investitionen der ITK-Unternehmen liegen im Vergleich zur Gesamtwirtschaft auf einem hohen Niveau”, sagte Bonn. “Viele Firmen befinden sich auf Wachstumskurs.” Die Erweiterung des Geschäfts werde als das wichtigste Motiv für steigende Investitionen genannt. Dabei konnte die ITK-Industrie von einer deutlich gestiegenen Nachfrage in den Anwenderbranchen profitieren.

Nach den Ergebnissen der Umfrage sind die Budgets für Forschung und Entwicklung pro Unternehmen leicht angestiegen. Allerdings gaben nur noch 56 Prozent der Unternehmen an, eigene Forschung und Entwicklung zu betreiben. Dies bedeutet einen Rückgang von 4 Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr.

Um zusätzliche Forschungsaktivitäten der Unternehmen zu stimulieren, fordert der Bitkom eine steuerliche Förderung von Forschung und Entwicklung. In einer Reihe anderer Industrienationen, darunter Frankreich, Japan und die USA, habe sich die steuerliche FuE-Förderung als erfolgreiches Mittel der Innovationspolitik etabliert. Eine steuerliche Förderung könne bei den Personalausgaben für Forscher, bei Abschreibungen auf Geräte und Gebäude sowie bei Ausgaben für FuE-Aufträge an Forschungseinrichtungen ansetzen und dazu beitragen, diese Kosten zu verringern.