Steuerberater als Botschafter für IT-Sicherheit

EnterpriseManagementÖffentlicher SektorProjekteSicherheit

Die ‘Task Force IT-Sicherheit in der Wirtschaft’ des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) hat ein neues Modellprojekt gestartet. Mit dem Projekt sollen Steuerberater und Wirtschaftsprüfer aus der Region Nürnberg und weiteren Teilen Bayerns als “Multiplikatoren” für die Ziele der Task Force gewonnen werden.

In Workshops der Bundessteuerberaterkammer Nürnberg, des Deutschen Steuerberaterverbands, des IDW-Institut der Wirtschaftsprüfer und der DATEV eG, erfahren die eingeladenen Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, was in der eigenen Kanzlei in Sachen IT-Sicherheit zu beachten ist und wie sie das Thema stärker in das Bewusstsein ihrer Mandanten rücken können.

Hans-Joachim Otto, Bild: BMWi
Hans-Joachim Otto, Bild: BMWi

“Steuerberater und Wirtschaftsprüfer haben eine Doppelrolle: Sie sind nicht nur in ihrer Kanzlei in besonderem Maße auf IT-Sicherheit angewiesen. Sie genießen auch Vertrauen bei ihren Mandanten”, sagte Hans-Joachim Otto (FDP), Parlamentarischer Staatssekretär im BMWi. “Ihre Empfehlungen haben Gewicht, wenn es darum geht, IT-Sicherheit bei kleinen und mittelständischen Unternehmen zu verbessern.”

Mit Hilfe eines vom Fraunhofer Institut für Sichere Informationstechnik (SIT) im Auftrag des BMWi entwickelten ‘IT-Sicherheitsnavigators’ könnten sich kleine und mittelständische Unternehmen zudem herstellerneutral über Hilfsangebote zur IT-Sicherheit informieren. Der IT-Sicherheitsnavigator ist auf der Homepage der Task Force IT-Sicherheit in der Wirtschaft verfügbar, die neu eingerichtet wurde.