CFOs: Nur eingeschränkt nachhaltig

EnterpriseManagement

CFOs werden verstärkt Aspekte der Nachhaltigkeit in ihr Tagesgeschäft integrieren müssen. Das geht aus der Deloitte-Studie ‘Sustainable Finance – The Risks and Opportunities that (some) CFOs are overlooking’ hervor, für die 208 CFOs aus internationalen Unternehmen in zehn Ländern befragt wurden.

Nach Angaben von Deloitte zeigt die Studie, dass der Nachhaltigkeitsfaktor für die finanzielle Performance von Unternehmen eine zunehmende Rolle spielt. Die meisten CFOs teilten länder- und branchenübergreifend diese Ansicht. Dennoch sei Nachhaltigkeit für knapp ein Drittel in der Praxis gar kein oder kaum ein Thema.

Auf der anderen Seite erwarteten über 70 Prozent, dass finanzielle Nachhaltigkeit eine immer größere Rolle bei Compliance und Risikomanagement spielen werde. Auch glaubten drei Viertel, dass eine auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Finanzpolitik zentraler Gegenstand der Unternehmenskommunikation sein sollte.

Grafik: Deloitte
Grafik: Deloitte

Insgesamt rechneten aber nur 20 Prozent der CFOs damit, dass das Thema in den nächsten zwei Jahren einen signifikant höheren Stellenwert für ihre Tätigkeit und ihre strategischen Ansätze haben werde. 38 Prozent glaubten an einen evolutionären Prozess und ein glattes Drittel sehe gar keine Dynamik.

“Die Bedeutung des Chief Financial Officer wächst weiter – ebenso der Stellenwert einer nachhaltigen Unternehmenspolitik, zum Beispiel in Sachen Energiemanagement, Rohstoffbeschaffung und Erfüllung von Umwelt- und Emissionsauflagen”, sagte Volker Linde, Partner bei Deloitte. “Beide Entwicklungen laufen darauf hinaus, dass CFOs immer stärker in Nachhaltigkeitsfragen involviert werden.”

Deloitte registrierte unter den CFOs auch regionale Besonderheiten. So beschäftigen sich CFOs in chinesischen Unternehmen kaum mit dem Thema und sahen keinen direkten Zusammenhang von Nachhaltigkeit und Unternehmensperformance. Auch zwischen den Branchen gab es Unterschiede. Am wenigsten ausgeprägt war das Bewusstsein in der Automotive- und der Bauindustrie, besonders stark dagegen im Rohstoffsektor – wobei die maßgeblichen Treiber und Risiken in allen drei Branchen ähnlich gelagert waren.

“Wenn die Entwicklung so weitergeht, werden innerhalb der nächsten zwei Jahre die Investitionen in Nachhaltigkeitsprogramme eine Größenordnung erreichen, die kein CFO mehr ignorieren kann”, so Linde. Umso wichtiger sei es, sich frühzeitig zu orientieren. Der komplette Report kann ohne Registrierung aus dem Netz geladen werden.