ISO-Norm für Nachhaltigkeit in der Wirtschaft

Management

Der Branchenverband Bitkom hat Handlungsempfehlungen zur Nachhaltigkeit in der Wirtschaft veröffentlicht. Diese beziehen sich auf die ISO-Norm 26000, die im November 2010 verabschiedet wurde.

Oliver Tuszik, Bild: Bitkom
Oliver Tuszik, Bild: Bitkom

“ISO 26000 vereint die zahlreichen Empfehlungen verschiedener Initiativen und bietet eine umfassende Orientierungshilfe beim Planen und Umsetzen gesellschaftlicher Verantwortung”, sagte Oliver Tuszik vom Bitkom-Präsidium. “Die Norm unterstützt weltweit ein einheitliches Vorgehen und ermöglicht damit den einfachen Vergleich von Corporate-Social-Responsibility-Aktivitäten.”

Zur Corporate Social Responsibility (CSR) gehören etwa die nachhaltige Ressourcennutzung, ethische Geschäftspraktiken sowie außerbetriebliches Engagement wie beispielsweise die Unterstützung oder Gründung von Lehrstühlen und Stiftungen.

Die Bitkom-Handlungsempfehlungen richten sich an Unternehmen aus der ITK-Branche. Sie beantworteten typische Fragen wie “Warum ist die Norm auch für Mittelständler relevant?” und “Wie gehe ich bei der Umsetzung vor?”. Zudem wird vor externen Angeboten für eine Zertifizierung nach ISO 26000 gewarnt. Da die Norm keine messbaren Anforderungen vorgebe, sondern nur Hinweise und Hilfen zur Umsetzung von CSR, könne kein Konformitätsnachweis erworben werden.

Fotogalerie: SAPs 'Sustainable Arts Project'

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten