Sony übernimmt Sony Ericsson

E-GovernmentEnterpriseManagementRegulierungÜbernahme

1,05 Milliarden Euro wird der japanische Consumer-Hersteller Sony für die Fremdanteile des Joint Ventures Sony Ericsson bezahlen.

Dafür bekommen die Japaner nicht nur den Mobilfunkbereich, sondern auch die damit zusammenhängenden Patente und gegenseitige Lizenzierungen.

Nach der Übernahme der 50 Prozent des Joint Ventures werde Sony Ericsson ein Geschäftsbereich von Sony werden, wie das Unternehmen mitteilt. Seit 2001, dem Start des Joint Ventures, hat Sony sämtliche Telefone und Smartphones unter diesem Namen vermarktet.

Fotogalerie: Sonys erste Android-Tablets

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Gemeinsam konnten die Unternehmen ihre schwächelnden Telefon-Sparten wieder auf Vordermann bringen. Doch in der jüngsten Vergangenheit verlangsamte sich auch der Absatz unter der gemeinsamen Marke. Schon seit einigen Monaten kursieren Gerüchte, dass Sony aus dem Joint Venture aussteigen, oder es ganz übernehmen könnte.

Mit neuen Xperia-Geräten und einem verbesserten Netzwerk, zum Beispiel für Spiele, versucht Sony wieder Fuß zu fassen. Mit der Übernahme der restlichen Anteile will Sony jetzt die “Four-Screen”-Strategie umsetzen. Die stehen für Smartphones, Laptops, Tablets und Fernsehen.

“Das war das letzte Teil im Puzzle”, so Sony-CEO Howard Stringer bei einer Pressekonferenz in London. Für Ericsson sei es jetzt ein natürlicher Schritt, das Mobilfunkgeschäft abzugeben. Wie Ericsson-CEO Hans Vestberg erklärte, will man sich bei Ericsson jetzt voll auf mobile Netzwerke konzentrieren.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen