AMD überrascht die Börse

CloudEnterpriseManagementServer

Intel-Konkurrent AMD hat mit einem positiven dritten Quartal die Erwartungen der Börsianer übertroffen.

Für das dritte Quartal hat AMD einen Nettogewinn von 97 Millionen Dollar (68 Millionen Euro) oder 0,13 Dollar je Aktie gemeldet. Das ist im Vergleich zum Vorjahresquartal ein großer Schritt nach vorn, denn damals musste AMD noch einen Verlust von 118 Millionen Dollar verkraften.

Den Umsatz konnte AMD um 7 Prozent auf 1,69 Milliarden Dollar (1,19 Milliarden Euro) steigern. Damit übertrifft AMD die Erwartungen von Analysten, die einen Gewinn von 0,10 Dollar je Aktie bei Einnahmen von 1,65 Milliarden Dollar vorausgesagt hatten.

Fotogalerie: AMDs Bulldozer im Vergleich mit Intel Core i7

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Nach Angaben des neuen CEO Rory Read profitierte AMD vor allem von einer hohen Nachfrage in Schwellenländern. “Wir haben ein zweistelliges Wachstum bei Umsatz und Verkaufszahlen in aufstrebenden Märkten wie China und Indien erzielt.” Zudem habe AMD bei Notebook-Prozessoren für den Massenmarkt zugelegt.

Die Prozessorsparte Computing Solutions steigerte den Umsatz um 5 Prozent auf 1,29 Milliarden Dollar. Laut AMD konnte eine hohe Nachfrage nach Server- und Mobil-CPUs das schwache Geschäft im Desktop-Bereich ausgleichen. Bei Grafikprozessoren setzte das Unternehmen 403 Millionen Dollar um, was einem Wachstum von 4 Prozent entspricht.

Die Bruttomarge lag mit 45 Prozent im oberen Bereich der im September nach unten korrigierten eigenen Prognose. Das dritte Quartal schloss AMD mit einem Barvermögen von 1,86 Milliarden Dollar ab.

Im laufenden vierten Quartal soll sich AMDs Umsatz gegenüber dem dritten Vierteljahr um 1 bis 5 Prozent erhöhen, was 1,71 bis 1,77 Milliarden Dollar entspräche. Zwischen Oktober und Dezember 2010 lagen die Einnahmen bei 1,65 Milliarden Dollar.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen