Safari dominiert das mobile Web

BrowserChromebookEnterpriseMobileMobile OSSoftwareWorkspace

Die Analytiker von NetApplications haben die neuesten Zahlen zum Browser-Markt veröffentlicht. Demnach zeichnen sich vor allem zwei Trends ab: Auf mobilen Geräten gewinnt Apples Safari-Browser weiter an Boden. Auf dem Desktop verliert nicht nur der Internet Explorer sondern auch der Firefox zunehmend Marktanteile – klarer Gewinner ist hier Google Chrome.

Das mobile Web wird mit einer Zweidrittelmehrheit klar von Apples Safari dominiert. Der Browser bringt es nach Angaben der Oktober-Statistik von NetApplications auf einen Marktanteil von 62,2 Prozent. Die stetig wachsenden Verkaufszahlen von Android-Geräten machen sich hier offenbar kaum bemerkbar.

Der “Android Browser” bringt es in der Statistik auf einen Anteil von 18,7 Prozent. Auf den Plätzen drei und vier folgen Opera Mini (13,1 Prozent) und Symbian (2,6 Prozent). Für den Safari-Browser bedeutet das im Vergleich zum Dezember vergangenen Jahres ein sattes Plus von 13 Prozent. Das schnellste Wachstum konnte jedoch der Android-Browser verzeichnen, dessen Anteil sich seit dem Vorjahr fast verdoppelt hat.

Auf dem Desktop führt weiter Microsofts Internet Explorer mit einem Anteil von 52,6 Prozent. Mit deutlichem Abstand dahinter folgen auf den Plätzen zwei und drei der Open-Source-Browser Firefox (22,5 Prozent) und Googles Chrome-Browser (17,6 Prozent). Entscheidend ist hier allerdings der Blick auf die Wachstumskurven. Während IE und Firefox seit Monaten langsam aber stetig im Sinkflug sind, geht die Entwicklung von Chrome deutlich schneller nach oben. Safari spielt auf dem Desktop mit einem Anteil von 5,4 Prozent weiter eine untergeordnete Rolle.

Quelle: netmarketshare.com
Quelle: netmarketshare.com