Java-Begründer arbeitet am “Rad für den Ozean”

Enterprise

James Gosling ist einer der Urväter von Java. Als Oracle Sun kaufte, verließ er Sun/Oracle und heuerte für einige Monate bei Google an. Seit August ist er Chief Software Architect beim kalifornischen Start-up Liquid Robotics.

Bei Google habe er eine gute Zeit gehabt und viele interessante Leute getroffen, erklärte Gosling Ende August in einem Blogeintrag. Dann habe er jedoch Menschen kennengelernt, die etwas so Außergewöhnliches machen, dass er sich dazu entschieden habe, Google zu verlassen.

“Ich bin nun bei Liquid Robotics”, schrieb Gosling. Das Start-up entwickele selbstfahrende Geräte, die auf der Oberfläche des Meeres Daten sammeln und diese über GSM, WiMax und GPS in die Cloud laden. Diese Roboter könnten für viele Zwecke eingesetzt werden – so etwa um die Wasserbeschaffenheit im Macondo-Ölfeld zu messen [Dort explodierte im April 2010 die Ölbohrinsel Deepwater Horizon]. Die Antriebsenergie bezögen die Liquid-Robotics-Fahrzeuge von der Bewegung der Wellen, so dass sie sehr lange Zeit auf See bleiben können. Ein Fahrzeug sei sogar 2,5 Jahre unterwegs gewesen.

In einem weiteren Blogeintrag verlinkt Gosling auf ein Bloomberg-Video, in dem der ‘Wave Glider’ von Liquid Robotics vorgestellt wird. Der Beitrag macht die ökonomische Dimension des Unternehmens deutlich: Die Schwimmroboter sind deutlich günstiger als die Schiffe, die die Ölindustrie bisher für Messungen einsetzt. In dem Video kommt auch Bill Vass zu Wort, früher COO von Sun Microsystems Federal und jetzt CEO von Liquid Robotics. Er glaube, dass Liquid Robotics am “Rad für den Ozean” arbeite, sagte Vass. Man verfüge über 42 Millionen Dollar Venture Capital und wolle in zwei Jahren profitabel sein.