Nvidia entwickelt ARM-Prozessoren für Supercomputer

CloudEnterpriseManagementServer

Nvidia arbeitet unter dem Codenamen “Denver” an einem High-Performance-Computing-Prozessor, der auf der ARM-Architektur basiert. Nvidia-CEO Jen-Hsun Huang hatte Denver erstmals auf der Consumer Electronics Show im Januar vorgestellt.

Bei der Bekanntgabe der Quartalszahlen seines Unternehmens vergangene Woche äußerte sich Nvidia-CEO Jen-Hsun Huang erneut zu Denver. Mit Denver “haben wir uns der Schaffung einer neue Architektur gewidmet, die den ARM-Befehlssatz erweitert, der von sich aus schon sehr energieeffizient ist. Wir haben High-Performance-Segmente hinzugefügt, die wir für das Wachstum unseres Unternehmens benötigen”, sagte Huang. “Wir arbeiten eifrig an Denver. Die Entwicklung liegt im Zeitplan.” Einen Termin für die Einführung des Chips nannte Huang jedoch nicht.

Ein mögliches Einsatzgebiet für Denver-CPUs sind dem Nvidia-CEO zufolge hoch parallelisierte Arbeitslasten im Bereich Supercomputing. Sie seien aber auch für sehr energieeffiziente Server mit hohem Datendurchsatz geeignet. “Es gibt Marktsegmente, die verzweifelt nach einer energieeffizienten Architektur suchen”, so Huang weiter. Denver könne den ARM-Befehlssatz in Bereiche führen, die ARM von sich aus wohl nicht ansprechen werde. Weitere Details werde man Ende 2012 bekannt geben.

Bei der ARM-Architektur wird es sich wohl um ARMv8 handeln, die erste 64-Bit-Architektur des britischen Chipentwicklers. Sie war Ende Oktober vorgestellt worden und steht für die Bemühungen des Unternehmens, Prozessoren für Server zu entwickeln. Erste Prototypen will ARM 2014 zur Verfügung stellen.

Fotogalerie: Der superschnelle 'K Computer'

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten