Die 25 am häufigsten geknackten Passwörter

EnterpriseSicherheit

Passwörter wie password oder auch passw0rd sind zwar leicht zu merken, aber auch sehr einfach zu knacken.

Das Sicherheitsunternehmen SpalshData hat jetzt eine Liste mit den 25 am wenigsten sicheren Passwörtern veröffentlicht. SplashData benennt diese Wörter aber nicht von ungefähr.

Die Top 25 stammen aus von Hackern veröffentlichten Listen mit gestohlenen oder geknackten Passwörtern. Demnach sind naheliegende Kombinationen wie 111111 oder 123456 genau so wenig sicher wie superman, shadow oder letmein.

Wer solche Passwörter verwendet, lade Hacker sozusagen zum Einbruch ein. Auch häufige Vornamen wie michael scheinen enorm gefährlich zu sein. Es wird ja häufig empfohlen, Buchstaben und Ziffern zu kombinieren, doch auch abc123 bieten höchstens gefühlte Sicherheit.

Die am häufigsten verwendeten Passwörter lauten:

password
123456
12345678
qwerty
abc123
monkey
1234567
letmein
trustno1
dragon
baseball
111111
iloveyou
master
sunshine
ashley
bailey
passw0rd
shadow
123123
654321
superman
qazwsx
michael
football

Morgan Slain, der CEO von SplashData, das ein Passwort-Management-System anbietet, empfiehlt allen die sich in dieser Liste wiederfinden, sofort ein neues Passwort zu setzen.

Denn Hacker könnten ganz einfach in einen Account einbrechen, in dem sie einfach die häufigsten Passwörter der Reihe nach ausprobierten.

Auch Passwörter, die in einem Lexikon zu finden sind, seien keine sonderlich gute Idee. Aber schon ein wenig mehr Phantasie könne für deutlich höhere Sicherheit sorgen. Mindestens acht oder mehr Stellen sollte das Passwort besitzen. Man könne sich längere Wörter leicht merken, wenn man Leerzeichen lässt, oder andere Typen als Platzhalter verwendet, etwa “iss kuchen um 8” oder “der_bus_kommt”.

Zudem sollte man für jeden Online-Service ein neues Passwort verwenden. Vor allem Passwörter, die auf Unterhaltungsseiten verwendet werden, sollten nicht für Finanzdienste verwendet werden.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen