BlackBerry öffnet sich für Android und iOS

EnterpriseManagementMobileMobile OSSmartphone

BlackBerry-Hersteller RIM hat auf dem Innovation Forum 2011 in Frankfurt den Management-Dienst “Mobile Fusion” vorgestellt. Auf Basis des BlackBerry Enterprise Server unterstützt die Managementlösung die Verwaltung verschiedener Smartphones und Tablets. Das Angebot zielt in erster Linie auf Geschäftskunden, in deren Unternehmen auch Geräte anderer Hersteller zum Einsatz kommen.

BlackBerry Mobile Fusion enthält grundlegende Management-Tools, etwa die Möglichkeit, ein Gerät ferngesteuert zu sperren oder darauf gespeicherte Daten zu löschen. Auch eine sichere WLAN-Verbindung lässt sich darüber steuern. Zudem kann der Zugriff auf bestimmte Geschäftsdaten gestattet oder verwehrt werden. Mobile Fusion soll es ermöglichen, RIM-, Android- und iOS-Geräte gleichzeitig zu verwalten.

“BlackBerry Mobile Fusion bietet die notwendigen Verwaltungskapazitäten, damit IT-Abteilungen den Einsatz mobiler Geräte innerhalb ihres Unternehmens überblicken können – das gilt sowohl für Firmen- wie auch für Privat-Geräte”, so BlackBerry-Manager Alan Panezic in einer Mitteilung von RIM.

Derzeit befinde sich RIM in einer frühen Testphase mit ausgewählten Geschäftskunden. Im Januar will er die Tests auf mehr Kunden ausweiten. Im März soll die finale Version der Software erscheinen. Für die Kanadier ist das neue Angebot eine deutliche Abkehr von der bisherigen Strategie, sich so weit wie möglich von anderen Herstellern abzugrenzen.

Fotogalerie: BlackBerry Bold 9790 und Curve 9380

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten