BlackBerry verliert Rechtsstreit wegen Marke BBX

E-GovernmentEnterpriseManagementMobileRegulierungSmartphoneSoftware

In einer gerichtlichen Auseinandersetzung über den Markennamen BBX hat Research in Motion gegen einen kleinen mexikanischen Software-Hersteller eine erste Niederlage einstecken müssen.

Basis International nennt sich die mexikanische Software-Schmiede, die vor einem Gericht in Albuquerque Anspruch auf den Markennamen BBX erhebt. Jetzt hat das Unternehmen eine einstweilige Verfügung gegen den kanadischen Konzern erwirkt.

Damit stellt das Gericht fest, dass “die Marke BBX identisch ist mit der Marke, die RIM für das BBX-Produkt verwendet”. Von RIM liegt derzeit noch keine Stellungnahme zu dem Vorgang vor.

Fotogalerie: Die neuen BlackBerry-Smartphones mit OS 7

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

BBX ist nicht nur eine Variante des Betriebssytems für das PlayBook, dem Tablet von BlackBerry, sondern BBX soll künftig auch die BlackBerry-Smartphones antreiben. Es basiert auf dem Embedded-Betriebssystem QNX und schließt aber auch Elemente aus dem BlackBerry Operating System mit ein.

Mit BBX hofft der BlackBerry-Hersteller die erodierenden Marktanteile am Smartphone-Markt wieder wett machen zu können. Android und iPhone setzen der etablierten Plattform stark zu. Der Markenstreit ist ein erster Stein auf diesem Weg.

Seit Monaten sinkt der Aktienkurs des Unternehmens. Die Börse spiegelt dabei aber auch eben nicht nur die schwindenden Marktanteile wieder, sondern auch ein mehrtägiger Ausfall des BlackBerry-Dienstes vor einigen Wochen drückt auf den Kurs.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen