Behörden-IT-Sicherheitstraining erneuert

E-GovernmentEnterpriseManagementOpen SourceProjekteRegulierungSicherheitSoftwareSoftware-Hersteller

Die neue Version des E-Learning-Programms BITS (Behörden-IT-Sicherheitstraining) beinhaltet auch eine Lerneinheit zur sicheren Nutzung von Social Media wie Facebook und Google+.

BITS kann von Kommunal-, Landes- und Bundesbehörden kostenfrei angepasst und ohne Lizenzgebühren der eigenen Mitarbeiterschaft zur Verfügung gestellt werden, um diese für die Gefahren des Internets zu sensibilisieren und Tipps zum sicheren Umgang mit E-Mails, Passwörtern und USB-Sticks zu geben. Einfache Texte und klare Darstellungen sollen die Gefahren des Internets und des IT-Einsatzes in Behörden schnell und leicht verständlich machen.

Herausgegeben wird BITS von KuA-NRW (Kommunal- und Abwasserberatung NRW) in Zusammenarbeit mit Dr. Lutz Gollan vom Landesbetrieb Verkehr Hamburg. Nach Angaben von KuA-NRW wächst die Nachfrage nach dem Open-Source-Werkzeug. So bieten die Polizei Berlin, das baden-württembergische Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, das Robert-Koch-Institut, die Max-Planck-Gesellschaft sowie Coesfeld und Lippstadt das Behörden-IT-Sicherheitstraining an. Seit kurzem wird BITS auch von der Hamburger Verwaltung genutzt.

BITS kann entweder online unter www.bits-training.de genutzt oder heruntergeladen und an die behördlichen Besonderheiten angepasst werden. Für BITS-Administratoren steht zudem ein Portal zur Verfügung, das zum Austausch über die Weiterentwicklung von BITS genutzt wird.

Fotogalerie: Zehn besondere Open-Source-Projekte

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten