Silicon.de CIO Jury: Top-Themen 2011 und 2012

Management

Einmal im Monat befragt silicon.de traditionell die CIO Jury. Manchmal fühlen die Juroren dabei einem aktuellen Hype-Thema auf den Zahn, manchmal geht es um grundsätzliche Fragen. Kurz vor Ende des Jahres blicken wir noch einmal zurück auf die Jury-Highlights 2011 – und haben uns von einigen CIOs ihre Vorsätze für das neue Jahr verraten lassen.

Den Auftakt hat im Januar die Frage zu einem Gerät gemacht, das sich in den folgenden Monaten mehr und mehr in den Business-Alltag geschlichen hat. “Planen Sie für 2011 die Anschaffung von Tablet-PCs für Ihr Unternehmen?”, haben wir gefragt und die Antworten machten deutlich, dass die CIOs bereits zum Jahresauftakt diesem Thema gegenüber sehr aufgeschlossen waren.

Im Februar haben wir die Juroren zu einem Thema gefragt, dass wir bereits zwei Jahre zuvor erstmals auf der Agenda hatten. 2009 konnten sich nur wenige IT-Chefs für die Cloud begeistern, aber die IT-Welt dreht sich schnell und so fragten wir Anfang 2011 “Hat die Cloud Ihr Unternehmen verändert?”. Bislang nicht, lässt sich das Ergebnis kurz zusammenfassen. Viele CIOs halten sich mit Blick auf die Risiken zurück.

Im Sommer wurde das Thema mit einem Schlag dann noch einmal brandaktuell. Ein Microsoft-Manager hatte unerwartet offen bestätigt, dass – vereinfacht gesagt – der US-Patriot-Act, unter bestimmten Voraussetzungen die EU-Datenschutzrichtlinie aushebelt. Überrascht hat das unsere Jury-Mitglieder nicht, sie formulierten ihre Meinung zu dem Fall mit deutlichen Worten.

Der März stand dann traditionell im Zeichen der CeBIT. Nach offiziellen Angaben haben 2011 so viele CIOs wie nie zuvor die weltgrößte IT-Messe in Hannover besucht. Einige unserer Juroren sind nach eigenen Angaben dennoch zu Hause geblieben – ohne das Gefühl, etwas verpasst zu haben.

Bei anderen Themen ging die Meinung unserer Jury-Mitglieder 2011 immer wieder auseinander. So zum Beispiel bei der Frage, ob Google Apps eine Option sind. Das Spektrum reicht hier vom großgeschriebenen NEIN bis zu ersten Pilotprojekten für Länderstandorte.

2011 hat nicht nur Facebook in Deutschland den endgültigen Durchbruch gebracht, das Thema soziale Netzwerke wird inzwischen auch für den Unternehmenseinsatz intensiv diskutiert. Die aktuelle Situation der CIOs in diesem Bereich wurde gut durch die Antworten auf unsere Umfrage zu Google+ deutlich. Nur wenige waren unter den ersten, die mit dem neuen Social Network von Google experimentierten, die überwiegende Mehrheit folgt jedoch der Aussage von Pharmaserv-CIO Wolfgang Kuhl: ” Ich finde, das sollte man als CIO auf dem Radar haben.”

Mit einem schnellen Durchbruch rechnet unsere Jury nicht – das machte im November auch noch einmal unsere Umfrage zum Thema Social Business deutlich. Ein Trend zu dem derzeit nahezu im Wochenrhythmus neue Zahlen geliefert werden. Langfristig könne sich dem Thema kein Unternehmen verschließen, waren sich unsere Jury-Mitglieder einig. Doch noch müssten die meisten Firmen herausfinden, welcher Kanal für sie der richtige sei.

Bleibt noch die Frage, was sich die Juroren unserer CIO Jury für das kommende Jahr beruflich vorgenommen haben. VMS-CEO Ralph Treitz trennt hier die Begriffe genau: “Persönlich nimmt man sich etwas vor. Beruflich plant man. Und – zumindest im schaffigen Baden-Württemberg – setzt auch das berufliche mit ordentlichem Arbeitseinsatz um.”

Jury-Mitglied Bernd Hilgenberg hat seinen Plan schon gemacht: “Für mich dreht sich das nächste Jahr um das Thema Kommunikation. Mein Ziel für das nächste Jahr ist es einen noch verstärkteren Fokus darauf zu legen eine Brücke zwischen Business und IT zu schlagen. Technologische Trends in eine verständliche Sprache des Business zu übersetzen und die optimale Vernetzung von Innovationen ins Business voranzutreiben. Hier gilt es dem Prinzip der Vereinfachung zu folgen. In einer immer komplexer werdenden Welt sicher eine ambitionierte Aufgabe.”

[itframe url=74]