Die Bilder des Jahres 2011

CloudEnterpriseMobileProjekteServerSoftwareSoftware-Hersteller

Freude, Pioniergeist, Erfindungsreichtum, Träume, Tradition, Neugier, aber auch Katastrophen und Tod, gehören zum Leben und werden in Bildern oft deutlicher als in Texten. Die silicon.de-Redaktion hat zu diesen Themen Bildergalerien des Jahres 2011 ausgewählt.

Freude

Viel Freude macht ein Plausch mit Siri, der Sprachsteuerung des iPhone 4S. Apples Siri-Team hat vorausgesehen, dass die Innovation mit jeder Menge Fragen bombardiert werden wird. So kommt es, dass Siri bei Liebesschwüren nicht um eine diplomatische Antwort verlegen ist, Heiratsanträge freundlich ablehnt, sich bei der Frage nach Gott für die eigene Dummheit entschuldigt und auf den Befehl “Beam me up” lapidar antwortet: “OK. Steh still.”


Pioniergeist

Im Oktober stellte das kalifornische Start-up Lytro das gleichnamige Modell einer neuen Digital-Kamera vor. Von außen sieht das Gerät nicht unbedingt wie eine Kamera aus. Der echte Umbruch aber liegt im Inneren der “Lytro” mit ihrer Light-Field-Fotografie, die ohne das übliche ‘Scharfstellen’ auskommt.

Fotogalerie: Lytro revolutioniert die Fotografie

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten


Erfindungsreichtum

“Dem Personal Computer soll bald der Personal Fabricator folgen – eine Maschine, die Tassen und Zahnräder druckt und so die Produktion demokratisiert”, schrieb ‘Die Zeit’ im November 2006. Was damals noch Vision war, wird immer mehr Realität. Einer der Vorreiter des sogenannten 3D-Printing ist der Niederländer Janne Kyttanen, Gründer von Freedom of Creation (FOC).

Fotogalerie: 3D-Printing - Kopfhörer selbst gedruckt

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten


Träume

Ein bemannter Flug zum Mars ist ein Menschheitstraum, der zur Realität werden könnte. Noch fehlen stichhaltige Beweise, aber dunkle Streifen an Mars-Hängen könnten auf das Vorkommen von Wasser hindeuten. Eine Mars-Sonde der NASA entdeckte im August Hinweise auf Rinnsale auf dem Planeten entdeckt.


Neugier

Was wird die Zukunft bringen? Der fünfte Bericht des Weltklimarats sieht die Menschheit auf dem Weg der Selbstzerstörung. Gleichzeitig hat er technologische Meilensteine ausgemacht, die die Entwicklung der Gesellschaft in den kommenden Jahrzehnten prägen werden. Die folgenden Bilder führen vom Jahr 2015 bis in einer ferne Zukunft nach dem Jahr 3500.

Fotogalerie: Im Jahr 2015, 2100, 3500 und danach

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten


Tradition

150 Jahre Telefon. Am 26. Oktober 1861 zeigte der hessische Lehrer Johann Philipp Reis vor dem Physikalischen Verein in Frankfurt den Prototypen eines Gerätes, das er ‘Telefon’ (griechisch für “der ferne Ton”) nannte. Niemand der Anwesenden ahnte, welche rasante Erfolgsgeschichte dieser Apparat erleben würde.


Katastrophen

Das Wort Tsunami stammt aus dem Japanischen und bedeutet “Hafenwelle”. Es geht auf Fischer zurück. Diese kehrten vom Fang in den Hafen zurück – und fanden alles zertrümmert vor. Wellen rollten unter den Booten hindurch und bauten sich vor der Steilküste zur zerstörerischen Kraft auf. Genau dieses Szenario wurde Wirklichkeit, als Japan am 11. März von einem Erdbeben der Stärke 9,0 und einem Tsunami mit bis zu zehn Meter hohen Wellen getroffen wurde.

Fotogalerie: Apokalyptische Bilder aus Japan

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten


Tod

Am 5. Oktober starb Steve Jobs. Er wurde nur 56 Jahre alt. In einer Rede vor Stanford-Absolventen hatte er gesagt: “Ihre Zeit ist begrenzt – also verschwenden Sie Ihre Zeit nicht, indem Sie das Leben eines Anderen leben. Tappen Sie nicht in die Falle des Dogmas. Lassen Sie es nicht zu, dass der Lärm fremder Stimmen Ihre eigenen inneren Stimmen übertönt. Und vor allem – haben Sie den Mut, Ihrem Herzen und Ihrer Intuition zu folgen. Denn diese wissen schon irgendwie, was Sie wirklich werden wollen. Alles andere ist sekundär.”

Fotogalerie: Steve Jobs Karriere in Bildern

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten