Bund übernimmt Vorsitz des IT-Planungsrats

E-GovernmentManagementÖffentlicher SektorProjekteRegulierung

Am 1. Januar 2012 übernimmt die IT-Beauftragte der Bundesregierung, Cornelia Rogall-Grothe, planmäßig für ein Jahr den Vorsitz im IT-Planungsrat. Der
IT-Planungsrat ist das oberste Gremium von Bund und Ländern für die Steuerung der IT des Staates.

2011 hat der IT-Planungsrat unter dem Vorsitz des Landes Baden-Württemberg unter anderem die Umsetzung der nationalen E-Government-Strategie in deutschen Behörden auf den Weg gebracht. Aufgebaut wird dabei auf laufenden Projekten wie dem neuen Personalausweis, der Behördennummer 115 und De-Mail.

Cornelia Rogall-Grothe, Bild: Bund
Cornelia Rogall-Grothe, Bild: Bund

Die IT-Beauftragte der Bundesregierung will diese Arbeiten fortführen. “Bund und Länder werden unter Steuerung durch den IT-Planungsrat die verschiedenen IT-Systeme zu einer föderalen IT-Infrastruktur zusammenführen”, sagte Rogall-Grothe. Wichtige Entscheidungen zur IT-Harmonisierung seien bereits getroffen.

Ein Schwerpunkt ist 2012 die IT-Sicherheit. Der IT-Planungsrat hat im Oktober 2011 ein Konzept für eine Leitlinie Informationssicherheit verabschiedet, die auch verbindliche IT-Sicherheitsstandards enthalten soll. Zudem wird an der Errichtung eines gemeinsamen Warn- und Informationsdienstes zu Sicherheitsvorfällen gearbeitet.

Um den europäischen Austausch zu befördern, wird der IT-Planungsrat im kommenden Jahr unter anderem in Brüssel tagen. Die nächste Sitzung findet am 8. März auf der
CeBIT in Hannover statt.