Mandriva Linux vor Insolvenz

BetriebssystemEnterpriseManagementOpen SourceSoftwareWorkspace

Die französische Linux-Distribution Mandriva Linux steht kurz vor der Insolvenz. Grund dafür sind Differenzen der Anteilseigner.

Mandriva blickt auf eine wechselvolle und schwierige Geschichte zurück. Dennoch hat sich die vor allem in Frankreich beliebte Distribution über die Jahre gehalten. Finanzielle Schieflagen und Probleme im Management etwa führten zu der Gründung des Forks Mageia.

Nun scheint das Unternehmen jedoch erneut von der Schließung betroffen zu sein. Grund dafür ist, wie der Mandriva-CEO Dominic Loucougain in einem Brief an die Anteilseigner mitteilt, dass der Anteilseigner Linlux eine finanzspritze von 4 Millionen Euro des Aktionärs Townarea Trading &
Investments Limited blockiert.

Sollte Linlux seine Blockadehaltung aufrecht erhalten, warnt Loucougain in dem Schreiben, wird Mandriva zum 16 Januar zahlungsunfähig sein. Bei einem Investorentreffen am 5. Dezember wurde kein Vorschlag angenommen.

Derzeit hält Linlux 42 Prozent von Mandriva und hat bereits mehrere Versuche von Townarea, das Investment zu erhöhen abgeblockt. Derzeit rangiert Mandriva auf Distrowatch auf Rang 12 der wichtigsten Linux-Distributionen. Der Fork Mageia hingegen liegt auf Platz 10.

Die Geschichte von Mandriva Linux begann 1998 unter dem Namen Mandrake Linux. Das französische Team war angetreten, Linux möglichst einfach nutzbar zu machen. Das Unternehmen wurde in MandrakeSoft unbenannt und agierte einige Zeit unter Gläubigerschutz. 2005 wurde die brasilianische Conectiva übernommen und das Unternehmen wurde in Mandriva umbenannt. 2010 stand Mandriva schon einmal kurz vor dem Aus. Allerdings rettete eine Finanzspritze das angeschlagene Unternehmen. Das aktuelle Hauptprodukt ist Mandriva Linux 11.

Mandriva Linux 2011. Quelle: Mandriva
Mandriva Linux 2011. Quelle: Mandriva

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen