Yahoo ohne Yang – das Ende einer Ära

EnterpriseJobsManagement

Zum Jahresauftakt hat Scott Thompson sein neues Amt als Konzernchef bei Yahoo angetreten – nur zwei Wochen später hat Mitbegründer Jerry Yang seinen Rücktritt von allem Ämtern erklärt. Ob es einen Zusammenhang zwischen den beiden Ereignissen gibt, ist bislang unklar. Yang versucht solche Spekulationen zu entkräften.

Jerry Yang. Quelle: Yahoo
Jerry Yang. Quelle: Yahoo

Er freue sich über Thompsons Verpflichtung als CEO und seine Fähigkeit, “Yahoo zusammen mit dem gesamten Führungsteam in eine aufregende und erfolgreiche Zukunft zu führen”, lobt Yang in einer Mitteilung. Für ihn selbst sei “die Zeit gekommen”, sich anderen Dingen zuzuwenden. Konkrete Angaben zu seinen Zukunftsplänen machte er nicht.

Der Rückzug von Yahoo auf alle Fälle ist gründlich. Der Rückzug aus dem Aufsichtsrat gilt nach Angaben des Internetkonzerns ab sofort. Zudem gilt die Ankündigung auch für alle anderen Positionen Yangs im Unternehmen. Außerdem sei Yang aus den Aufsichtsräten von Yahoo Japan und der Alibaba Group ausgeschieden.

Der Aufsichtsratsvorsitzende Roy Bostock würdigte Yang als “Visionär und Pionier”, der “während seiner vielen Dienstjahre enorm viel beigetragen” habe zum Wohlergehen von Yahoo.

Yang hatte Yahoo 1995 zusammen mit David Filo gegründet. Von Juni 2007 bis Januar 2009 war er CEO des Unternehmens. In dieser Zeit musste Yahoo einen Gewinnrückgang von 64 Prozent hinnehmen, was zum Abbau von insgesamt mehr als 2400 Jobs führte. Nachfolger von Yang als CEO war Carol Bartz, die aufgrund anhaltender finanzieller Probleme im September 2011 entlassen worden war.

Bei Investoren stand Yang schon länger in der Kritik. Im November hatte Daniel Loeb, Manager des Hedgefonds Third Point, der Anteile an Yahoo besitzt, Yang zum Rücktritt aufgefordert. Als Grund nannte er die 2008 gescheiterten Übernahmeverhandlungen mit Microsoft.

Yangs Entscheidung, das Kaufangebot von Redmond über 44,6 Milliarden Dollar abzulehnen, steht mehr als alles andere für Yangs Führungsrolle bei Yahoo. Im Nachhinein war es wohl der größte strategische Fehler in der Geschichte des Unternehmens, da die Yahoo-Aktie seitdem kontinuierlich an Wert verloren hat.

Möglicherweise ist der Weggang Yangs der Beginn weiterer wichtiger Veränderungen bei Yahoo. Yang war ein einflussreiches Mitglied des Aufsichtsrats, der ebenfalls für die negative Entwicklung des Unternehmens verantwortlich gemacht wird. All Things Digital meldet in dem Zusammenhang, dass möglicherweise vier weitere Mitglieder des Gremiums das Unternehmen verlassen werden. Medienberichten zufolge hat Yahoo ein Personalunternehmen beauftragt, Ersatz für einige Aufsichtsräte zu finden.