Fraunhofer-App erleichtert Dienstreisen

EnterpriseMobileSoftware

Forscher am Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE in Kaiserslautern haben eine neue App entwickelt, die die Abrechnung von Dienstreisen erleichtern soll. Auf der CeBIT stellen die Forscher die neue App vor (Halle 9, Stand E08).

Bislang muss der Reisende ein gutes Gedächtnis haben und sich merken, wann er wo angekommen und abgefahren ist und wie lange er auf der Dienstreise gearbeitet hat, oder er muss sich diese Eckdaten notieren. Künftig könnte das einfacher sein: Kommt der Reisende am Dienstort an, reicht ein Touch auf der entsprechenden App, und das Smartphone speichert Datum, Uhrzeit und Ort – und ordnet diese Daten der Dienstreise zu.

Das soll automatisch geschehen: Über den Dienstreiseantrag kennt die App das Ziel der Dienstreise. Kommt der Reisende dort an, registriert das Smartphone dies über GPS und macht einen Vorschlag, der nur noch bestätigt werden muss. Gerade bei sehr langen Dienstreisen ist es im Nachhinein oft mühsam, Quittungen von öffentlichen Verkehrsmitteln oder Taxis der entsprechenden Fahrt zuzuordnen. Fotografiert man diese jedoch, ordnet die App die Fotos automatisch zu und erleichtert so die Abrechnung.

Auch Auslandsreisen werden erleichtert: Muss man sich bei einer Reise in die USA etwa notieren, wann man die Grenzkontrolle überschritten hat, registriert das Smartphone über die App, wann es nach dem Landen des Flugzeugs wieder eingeschaltet wurde – also die Ankunftszeit – und speichert die entsprechenden Daten ab.

Fotogalerie: Clevere Apps für den Büro-Alltag

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten