Das ist der Windows Store von Windows 8

BetriebssystemEnterpriseSoftwareWorkspace

Ende Februar wird Microsoft den Windows Store öffnen – zeitgleich mit der Veröffentlichung von Windows 8 Beta. Bereits jetzt gewähren erste Screenshots einen Einblick in den virtuellen Windows-Laden.

Fotogalerie: Im Windows Store von Windows 8

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Zum Auftakt werden Nutzer nicht auf das volle Angebot zugreifen können. In der Testphase gewährt Microsoft nur Zugriff auf die besten kostenlosen Metro-Apps für Windows 8. Welche das sind, findet Microsoft derzeit mit Hilfe eines “First App Contest” heraus. Zentrales Ziel des Designs des Windows Stores ist laut Microsoft-Entwickler Jonathan J. Wang, interessante Windows-Applikationen einfach zu finden und unkompliziert herunterladen zu können. Außer einer Suchfunktion gibt es etwa Kategorien, Ranglisten und redaktionell gepflegte Bereiche.

Die Startseite zeigt unter “Spotlight” besonders häufig heruntergeladene und beworbene Apps an. Daneben gibt es Kategorien, die Anwendungen sortiert nach Genre, Aktualität, Beliebtheit oder etwa dem Tempo ihrer Verbreitung auflisten. Filter sollen dabei helfen, die relevantesten Apps zu finden. Anwender können auch Empfehlung von anderen Nutzern oder der Redaktion einsehen. Die Navigation orientiert sich an der Metro-UI von Windows 8: Nutzer können mit einer Wischbewegung scrollen. Tippen sie auf eine Kachel, gelangen sie eine Ebene tiefer. Vom Aufrufen des Windows Store bis zur Installation der App werden mindestens vier Klicks benötigt. Enterprise-Kunden sollen eine Möglichkeit erhalten, den Zugriff ihrer Mitarbeiter auf den App Store einzuschränken, etwa indem sie nur bestimmte Anwendungen zur Installation freigeben.

Suchmaschinen wie Bing und Google werden Zugriff auf den gesamten Anwendungskatalog des Windows Store erhalten. Dadurch können Nutzer Anwendung mittels einer einfachen Websuche finden. Microsoft will auch direkte Verlinkungen auf App-Seiten im Windows Store unterstützen. Auf diese Weise sollen auch Entwickler in der Lage sein, ihre Anwendungen auf ihrer Website direkt zu bewerben: Statt einen einfachen Hinweis wie “Im Windows Store erhältlich” können sie mittels einer Codezeile in Internet Explorer 10 einen App-Button anzeigen lassen, der wiederum direkt zu der Anwendungsseite führt, die eine Beschreibung,
Screenshots, Rezensionen und Bewertungen enthält. Weltweit wird Microsoft mit dem Windows Store 231 Märkte in über 100 Sprachen bedienen. Über aktuelle Entwicklungen und Details informiert Microsoft sowohl im Blog “Building Windows 8” wie auch im “Windows Store for Developers”.

Fotogalerie: Neues Breitband-Management mit Windows 8

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten