ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Jon Rubinstein, ehemaliger Chef des Smartphone-Pioniers Palm und einer der Väter von Apples iPod, verlässt seinen derzeitigen Arbeitgeber Hewlett-Packard. Nach einem Bericht von All Things Digital hat Rubinstein seine Arbeit dort mit sofortiger Wirkung aufgeben. Konkrete Pläne für die Zukunft habe er nicht.

Jon Rubinstein mit HPs WebOS-Tablet TouchPad. Quelle: James Martin/CNET.
Jon Rubinstein mit HPs WebOS-Tablet TouchPad. Quelle: James Martin/CNET.

Rubinstein war 2010 durch die Übernahme von Palm zu HP gekommen. Damals hatte er zugesagt, seinem neuen Arbeitgeber für mindestens 12 bis 24 Monate zur Verfügung zu stehen. “Jon hat seine Verpflichtung gegenüber HP erfüllt”, sagte ein Unternehmenssprecher. “Wir wünschen ihm alles Gute.” Rubinstein war zuletzt als Senior Vice President für Produktinnovationen zuständig. Nun will er nach eigenen Angaben erst einmal eine Pause machen. An Ruhestand denke er aber nicht, es sei “alles möglich”.

2009 war Rubinstein auf Betreiben des Investors Roger McNamee und dessen Fonds Elevation Partners zum CEO von Palm ernannt worden, um das Geschäft des Handyherstellers wiederzubeleben. Damals nutzte das Unternehmen noch das alte Palm-Betriebssystem, das im Vergleich zu iOS und Blackberry nicht mehr konkurrenzfähig war. Rubinstein hatte zuvor bei Apple gearbeitet und war dort an der Entwicklung des iPod beteiligt.

Das erste WebOS-Smartphone – das Palm Pre – stellte Palm auf der CES im Januar 2010 vor. In den Handel kam das Gerät allerdings erst im Sommer, wodurch ein großer Teil des ursprünglichen Interesses an dem möglichen “iPhone-Killer” wieder verflogen war. Zudem konnte der damalige exklusive Vertriebspartner Sprint Nextel das Gerät nicht wie erhofft am Markt positionieren, da es zu dem Zeitpunkt mit stark rückläufigen Kundenzahlen zu kämpfen hatte.

HP wollte nach dem Kauf von Palm eigene Mobilgeräte anbieten. Die Leitung des Geschäftsbereichs wurde Rubinstein übertragen. Allerdings ergaben sich für ihn bei HP ähnliche Probleme wie bei Palm und HPs erste WebOS-Geräte – das Smartphone Pre 3 und das Tablet TouchPad – wurden unter dem damaligen HP-CEO Léo Apotheker nach kurzer Zeit wieder vom Markt genommen.

Die neue HP-Chefin Meg Whitman entschied schließlich, WebOS in ein Open-Source-Projekt umzuwandeln. Wie das Unternehmen in der vergangenen Woche mitteilte, soll der Quellcode bis September unter der Apache-Lizenz veröffentlicht werden.

Fotogalerie: Das war's - WebOS-Geräte im Überblick


» Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

silicon für mobile Geräte
Android-App Google Currents App for iOS

Möchten nicht auch Sie wissen, wie zufrieden andere Anwender mit der Nutzung ihrer CRM-Anwendung imSaaS-Modell sind, warum sie sich dagegen entschieden haben oder sich gar nicht damit beschäftigen wollen? Diesen und anderen Fragen geht Hassan Hosseini von The-Industry-Analyst.com in Kooperation mit dem Herausgeber von silicon.de in der aktuellen Umfrage zur CRM Nutzung als "Software as a Service" in Deutschland nach.

Jetzt teilnehmen!

Mehr zum Thema

Neuester Kommentar




2 Kommentare zu Ex-Palm-CEO Rubinstein verlässt HP

Hinterlasse eine Antwort

  • Erforderliche Felder sind markiert *,
    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>