Windows 8 für ARM mit Desktop-Kompromiss

EnterpriseMobileSoftware

Berichten zufolge soll Windows 8 nun doch keinen vollwertigen Desktop mitbringen, sondern lediglich ein Interface.

Für die Mobil-Architektur bringt die nächste Version von Windows offenbar ein Desktop-Interface mit. Das soll auf Tablets und ähnlichen Geräten verfügbar sein. Allerdings wird dieses Interface nur bestimmte Anwendungen unterstützten wie der Branchendienst ‘The Verge‘ berichtet.

Fotogalerie: Im Windows Store von Windows 8

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Windows-Chef Steven Sinofsky hatte im vergangenen Jahr angekündigt, dass die ARM-Version von Windows 8 nur Metro-Apps, also Anwendungen für die neue Touch-Oberfläche von Windows, unterstützt. Windows 8 für PCs und andere x86-basierte Geräte wird hingegen neben der Metro-Oberfläche auch einen Standard-Desktop bieten, was es Nutzern erlaubt, Anwendungen in beiden Umgebungen auszuführen.

Sollten die Informationen von The Verge richtig sein, ist man bei Microsoft derzeit auf der Suche nach einem Kompromiss. Desktop-Anwendungen würden demnach auf ARM-Geräten ein Zertifikat benötigen, um ausgeführt werden zu können. Derzeit plane Microsoft dies laut Bericht aber lediglich für die Office-Suite und den Internet Explorer.

Von Microsoft liegt derzeit noch keine offizielle Stellungnahme zu dem Bericht vor. Sollte der Softwarekonzern allerdings einen Weg finden, bestimmte Desktop-Anwendungen unter Windows 8 für ARM zu unterstützen, dann wäre das ein Vorteil für Anwender von Windows 8.

ARM-Prozessoren können nicht nur Tablets antreiben. Der Chip wurde auch schon für Netbooks verwendet und es wird erwartet, dass er in weiteren günstigen Laptops verbaut wird. Möglicherweise kommen ARM-CPUs künftig ebenfalls in leistungsfähigeren Notebooks zum Einsatz. Käufer solcher Geräte werden sich wahrscheinlich nicht mit Metro-Apps zufriedengeben und erwarten, dass sie auch bestimmte Desktop-Anwendungen ausführen können.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen