Red Hat Storage-Appliance für die Amazon-Cloud

CloudE-GovernmentEnterpriseManagementRegulierungSicherheitSoftware

Unternehmen sollen Network Attached Storage (NAS) über Red Hat in die Amazon-Cloud bringen.

Mit der Virtual Storage Appliance for Amazon Web Services (AWS) sollen Anwender gute Performance und gleichzeitig die Vorteile der Amazon-Cloud nutzen können, verspricht Anbieter Red Hat.

Der Marktführer für Enterprise-Linux nennt dieses neue Angebot “NAS in der Cloud”. Dabei ist die Virtual Storage Appliance for AWS eine Software-Implementierung auf EC2 und EBS (Elastic Block Storage). Damit kann ein NAS-Datei-Server direkt in der Cloud laufen. Laut Red Hat bedeutet das aber auch, dass sämtliche Anwendungen mit Support für NAS-Storage ohne Anpassungen in die Cloud gehoben werden können.

Dabei verteilt die Lösung die Daten über mehrere EBS-Volumen. Somit lassen sich nicht nur Performance-Engpässe umgehen, sondern auch Latenzzeiten reduzieren. Die Technologie dafür hat Red Hat im Oktober vergangenen Jahres mit dem Anbieter Gluster übernommen. Für das neue Angebot hat der Anbieter die virtuelle Storage Appliance von Gluster leicht modifiziert.

Jetzt erscheint die Appliance als ein Amazon Machine Image mit Support für CIFS für Windows-Zugriff und NFS sowie http und Parallel NFS. Die Red Hat Storage Appliance unterstützt synchrone Replikationen in einer AWS-Region oder mehreren Verfügbarkeits-Zonen. Diese Verfügbarkeits-Zonen sind voneinander isoliert, sodass bei einem Ausfall eines Amazon-Rechenzentrums andere Rechenzentren nicht betroffen sind, liegen jedoch in der gleichen Region. Doch auch asynchrone Replikationen über verschiedene Regionen hinweg seien laut Red Hat möglich.

In naher Zukunft werde Red Hat diese Appliance auch für andere Cloud-Anbieter auf den Markt bringen. Allerdings teilt der Hersteller derzeit noch nicht mit, welche Anbieter das sein werden.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen