BrowserChromebookEnterpriseSicherheitSoftwareWorkspace

Mit Chrome 17 verkürzt Google Ladezeiten

0 0 Keine Kommentare

Mehr Sicherheit und verbesserte Autofill-Funktionen bringt Google mit der neuen Version des Chrome-Browsers.

Die Version 17 von Chrome verspricht kürzere Ladezeiten. Eine überarbeitete Safe-Browsing-Technologie soll den Browser zusätzlich vor schädlichen Downloads schützen. Chrome 17 steht ab sofort für Windows, Mac OS X, Linux und Chrome Frame zum Herunterladen bereit.

Eine Website lädt der neue Browser bereits im Hintergrund, sobald die Autocomplete-Funktion eine URL bei der Eingabe in die Omnibox erkannt hat. “Sie wird schneller erscheinen – manchmal sogar sofort – sobald Sie die Eingabetaste betätigen”, schreibt der Chrome-Entwickler Noé Lutz im Chrome Blog.

Fotogalerie: Tour durch Chrome Beta für Android

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Lutz zufolge gleicht Chrome 17 Downloads nicht mehr nur mit einer Liste bekannter gefährlicher Dateien ab, sondern untersucht auch ausführbare Dateien wie “.exe” und “.msi”. “Wenn die ausführbare Datei nicht zu einer Whitelist passt, dann sucht Chrome nach weiteren Informationen, wie zum Beispiel, ob die Website, auf die Sie zugreifen, eine große Zahl schädlicher Dateien hostet.” Chrome warne anschließend vor einer möglichen Gefahr und fordere auf, den Download zu löschen, erklärte Lutz.

Darüber hinaus schließt die neue Version insgesamt 20 Sicherheitslücken. Eine der Schwachstellen bewertet Google als “kritisch”. Ein Angreifer könnte darüber Schadcode einschleusen und die Kontrolle über einen Rechner übernehmen. Unter anderem hat Google Fehler im Umgang mit Cascading Style Sheets (CSS), PDF- und SVG-Dateien behoben.

Den Findern der Schwachstellen zahlt der Internetkonzern insgesamt eine Prämie von 10.500 Dollar. 4500 Dollar gehen an den Sicherheitsforscher Aki Helin von der University of Oulu in Finnland und 3000 Dollar an Arthur Gerkis. Darüber hinaus vergütet Google auch das Finden von Fehlern, die schon bei der Entwicklung von Chrome 17 beseitigt wurden und deshalb nie die Final erreichten. Unter anderem erhielt Aki Helin weitere 3133,70 Dollar, was dem Höchstbetrag entspricht, den Google für einen Bug ausschüttet. Die Höhe der Prämie richtet sich nach der Schwere der gefundenen Anfälligkeit.

Nutzer, die Chrome schon installiert haben, erhalten die Version 17 automatisch. Das Update kann aber auch von der Google-Website heruntergeladen werden.