EnterpriseManagement

Macht der Börsengang Mark Zuckerberg zu mächtig?

0 0 Keine Kommentare

Die US-Beratungsfirma Institutional Shareholder Services (ISS) hat sich kritisch zum geplanten Börsengang von Facebook geäußert. CEO Mark Zuckerberg erhalte nach dem IPO des Social Networks zu viel Macht, berichtet das Wall Street Journal. Das Blatt beruft sich auf Unterlagen, die ISS Anfang des Monats bei der Börsenaufsicht SEC eingereicht hat.

Quelle: CBS Interactive.
Quelle: CBS Interactive.

Demnach hält Zuckerberg derzeit 28 Prozent an dem Social Network. Nach dem IPO wären es jedoch 57 Prozent der stimmberechtigten Anteile. Grund: Facebook wird zwei Arten von Aktien ausgeben: Class A und Class B. An der Börse werden Class-A-Aktien gehandelt, deren Besitzer eine Stimme pro Papier erhalten. Die Class-B-Aktien, die Zuckerberg kontrolliert, geben ihm jedoch zehn Stimmen pro Anteilsschein.

Mit einem Anteil von mehr als 50 Prozent ist Zuckerberg in der Lage, alle Entscheidungen im Vorstand im Alleingang zu treffen. ISS befürchtet, er könne so beispielsweise unabhängig vom Willen der Facebook-Aktionäre Akquisitionen und Zusammenschlüsse genehmigen.

ISS kritisiert schon länger das Zweiklassensystem von Aktien mit unterschiedlichen Stimmrechten. Unter anderem waren LinkedIn und Zynga wegen dieser Strategie ins Visier der Berater gekommen. Allerdings hat ISS keine Möglichkeit, diese Praxis zu ändern. Von daher stehen die Chancen gut, dass auch Facebook Class-A- und Class-B-Aktien ausgeben wird.

Allerdings hat auch Facebook eingeräumt, dass eine Person, die einen Anteil von über 50 Prozent und damit die vollständige Kontrolle besitze, ein Risiko darstellen könnte. Zuckerberg könnte nach seinen “eigenen Interessen abstimmen, die eventuell nicht immer die Interessen unserer Anteilseigner sind.”

Fotogalerie: Reich dank Facebooks Börsengang

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten