Adobe behebt kritische Lecks im Flash Player

EnterpriseSicherheit

Mit einem Update für Flash Player behebt Adobe insgesamt sieben Schwachstellen, die der Hersteller allesamt als kritisch einstuft.

Unter den behobenen Lecks befindet sich auch eine Cross-Site-Scripting-Lücke, die laut Unternehmensangaben Hacker bereits ausnutzen. Demnach sind E-Mails mit Links zu manipulierten Websites im Umlauf. Eine Gefahr besteht aber offenbar nur für Nutzer von Microsofts Internet Explorer, wie Adobe mitteilt.

Darüber hinaus behebt das Update vier Speicherfehler, die unter anderem bei der Verarbeitung von MP4-Dateien auftreten können, sowie zwei Anfälligkeiten, die das Umgehen von Sicherheitsmaßnahmen ermöglichen. Ein Angreifer könnte einer Sicherheitswarnung zufolge beliebigen Schadcode einschleusen und die Kontrolle über ein betroffenes System übernehmen.

Fotogalerie: Adobes Office Suite Acrobat.com

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Die jetzt geschlossenen Lücken stecken in Flash Player 11.1.102.55 oder früher für Windows, Mac OS X, Linux und Solaris, Flash Player 11.1.112.61 oder früher für Android 4 sowie Flash Player 11.1.111.5 oder früher für Android 3.x und 2.x. Betroffenen Nutzern rät Adobe, schnellstmöglich auf die aktuellen Versionen umzusteigen: Flash Player 11.1.102.62 für Windows, Mac OS X, Linux und Solaris, 11.1.115.6 für Android 4 und 11.1.111.6 für Android 3.x oder früher.

Die jüngste Ausgabe des Flash Player kann von der Adobe-Website heruntergeladen werden. Nutzern von Googles Mobilbetriebssystem steht es im Android Market zur Verfügung. Darüber hinaus hat Google auch ein Update für Chrome 17 bereitgestellt, das die neue Version des Flash Player enthält.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen