Erster Eindruck von Mountain Lion

EnterpriseManagementMobileMobile OSSoftware

Über 100 Neuerungen soll Version 10.8 von Mac OS X mitbringen. Zudem schneidet Apple Mountain Lion stark auf den Synchronisierungsdienst iCloud und auf mobile Nutzung zu.

In einer ersten Vorschauversion gewährt Apple Entwicklern einen ersten Blick auf Mac OS X 10.8, Code-Name Mountain Lion. Es soll beliebte Anwendungen und Funktionen von iOS, dem mobilen Betriebssystem für iPhone und iPad, auf den Mac bringen.

So führt Mountain Lion sowohl Messages, Notes, Reminders und Game Center als auch Notification Center, Share Sheets, Twitter-Integration und AirPlay-Mirroring auf dem Mac ein. Es ist Apple zufolge die erste Version von OS X, die im Hinblick auf iCloud konzipiert ist und auf ein einfaches Setup und eine einfache Integration von Apps abzielt.

Fotogalerie: Erster Blick auf Apples Mountain Lion

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Neu ist auch die Sicherheitsfunktion Gatekeeper, die Anwendern die volle Kontrolle darüber geben soll, welche Apps auf dem Mac installiert werden können. So besteht die Auswahlmöglichkeit, Apps aus jeglicher Quelle zu laden, wie bisher unter Mac OS üblich, oder die sicherere Standardeinstellung zu nutzen, um Software aus dem Mac App Store zusammen mit Programmen von Entwicklern zu laden, die eine persönliche Developer-ID haben. Auf der sichersten Stufe erlaubt Gatekeeper nur noch den Download und die Installation von Anwendungen aus dem Mac App Store.

Mit der von Grund auf neu entwickelten Messages-App von Mountain Lion, die iChat ersetzt, können Anwender ungebrenzt Nachrichten, Fotos und Videos direkt von einem Mac zu einem anderen oder einem iOS-Gerät senden. Wie iChat wird sie weiterhin die Instant Messenger AIM, Jabber, Yahoo Messenger und Google Talk unterstützen. Eine Beta kann ab sofort von der Apple-Website heruntergeladen werden. Die finale Version wird mit Mountain View verfügbar sein.

Die Anwendungen Reminders und Notes sollen dabei helfen, Aufgaben über alle Geräte hinweg zu erstellen und zu verfolgen. Im Game Center können Nutzer neue Spiele entdecken und Freunde zu Multiplayer-Partien herausfordern, egal ob diese Mac, iPhone, iPad oder iPod Touch verwenden.

Das Notification Center ermöglicht schnellen Zugriff auf Hinweismeldungen aus Mail, Calendar, Messages, Reminders und Anwendungen von Drittherstellern sowie zu Systemupdates. Share Sheets erleichtert Apple zufolge systemübergreifend das Teilen von Links, Fotos und Videos, die direkt aus Apps von Apple oder Drittanbietern stammen. Auch Twitter ist vollständig in das neue Betriebssystem integriert, sodass Nutzer beispielsweise direkt aus Safari, Quick Look und Photo Booth Nachrichten über den Mikrobloggingdienst verschicken können. Mittels AirPlay-Mirroring lassen sich in Kombination mit der Settop-Box Apple TV 720p-Videostreams drahtlos vom Mac auf einen Fernseher übertragen.

Mit Mountain Lion vereinfacht Apple auch die Einrichtung von iCloud und den Zugriff auf Dokumente über alle Endgeräte hinweg. Das kommende OS nutzt die Apple-ID, um automatisch Kontakte, Mail, Calendar, Messages, FaceTime und Find My Mac zu konfigurieren. iClouds Documents schickt sämtliche Änderungen auf alle Endgeräte, sodass Dokumente auf jedem Gerät auf dem aktuellen Stand sind.

Eine neue Schnittstelle hilft Entwicklern, dokumentbasierte Apps zu iCloud kompatibel zu machen. Insgesamt liefert Mountain Lion Hunderte neuer APIs, die Entwicklern Zugang zu Kerntechnologien und Funktionen des Betriebssystems geben. Dazu zählen neben 64-Bit-Quicktime-Schnittstellen APIs für die Entwicklung von Spielen sowie OpenGL-Anwendungen und das Erstellen von Core-Animationen in Cocoa-Apps oder Multitouch-Gesten. Kernel ASLR (Address Space Layout Randomization) soll zudem den Schutz vor Buffer-Overflow-Angriffen erhöhen.

Die Entwickler-Vorschau von Mountain Lion ist ab sofort für Mitglieder des Mac Developer Program verfügbar. Anwender werden ab dem Spätsommer 2012 über den Mac App Store auf Mountain Lion aktualisieren können. Die Ankündigung kommt relativ überraschend, durchbricht Apple mit Mountain Lion doch den seit Version 10.3 üblichen Releasezyklus von rund zwei Jahren. Mac OS X 10.7 Lion war erst am 20. Juli 2011 auf den Markt gekommen, knapp 23 Monate nach Snow Leopard. Womöglich könnte die Vorstellung des neuen Apple-Betriebssystem auch mit dem geplanten Release von Windows 8 zusammenhängen, das Microsoft für den Herbst angekündigt hat. Der Windows-7-Nachfolger soll dank der neuen Metro-Oberfläche auch auf Tablets zum Einsatz kommen.

Fotogalerie: Über die iCloud das iPhone verwalten

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

“Die Entwickler-Vorschau von Mountain Lion erscheint gerade einmal sieben Monate nach der unglaublich erfolgreichen Einführung von Lion und unterstreicht das rasante Tempo bei der Entwicklung des weltweit fortschrittlichsten Betriebssystems für Personal Computer”, sagt Philip Schiller, Senior Vice President Worldwide Product Marketing von Apple. “Der Mac ist sehr erfolgreich, wächst nun schon seit 23 Quartalen kontinuierlich schneller als der PC und mit Mountain Lion werden die Dinge noch besser.” Tatsächlich konnte Apple im abgelaufenen Quartal gegen den Trend bei den Computer-Verkäufen deutlich zulegen. Die guten Verkaufszahlen von iPhone, iPad und Macs, sowie die guten Zukunftsaussichten haben Apple an der Börse zur wertvollsten Firma der Welt werden lassen. Mit über 460 Milliarden Dollar ist sie sogar mehr wert als Google und Microsoft zusammen.

Mit Mac OS X 10.8 zielt Apple offenbar auch verstärkt auf den chinesischen Markt ab. So wurde nicht nur die chinesische Sprachunterstützung verbessert, sondern in Safari lässt sich jetzt auch Baidu als Suchmaschine auswählen. Generell hat Apple die Verknüpfung seiner Anwendungen mit chinesichen Diensten vereinfacht, darunter die E-Mail-Provider QQ, 126 und 163, die Videoportale Youku und Tudou sowie der Mikrobloggingdienst Sina weibo.