Microsoft baut Cloud Services aus

CloudEnterpriseProjekteServerSoftwareSoftware-Hersteller

Microsoft investiert 130 Millionen Dollar in sein Rechenzentrum in Dublin. Als Grund gibt der Hersteller die europaweit stark zunehmende Nachfrage nach Cloud Services an.

Mit den 130 Millionen Dollar stockt Microsoft die bisher geplanten Investitionen von 500 Millionen Dollar weiter auf. Das Rechenzentrum in Dublin wurde im Juli 2009 gegründet und ist vor allem an Kunden aus dem europäischen Raum gerichtet.

“Mit unserem in Dubliner Rechenzentrum erfüllen wir die europäischen Datenschutzregeln und bieten Kunden ein Höchstmaß an Datensicherheit”, sagte Ralph Haupter, Vorsitzender der Geschäftsführung Microsoft Deutschland. “Cloud Computing ist nicht nur eine Frage der technischen Machbarkeit. Datenschutz und Compliance spielen hier eine ebenso wichtige Rolle.”

Fotogalerie: Microsofts Rechenzentrum im Container

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Im März 2011 hatte Microsoft zudem 5,3 Millionen Euro in ein europäisches ‘Cloud & Interoperability Center’ (CIC) in Brüssel investiert. Dort zeigt das Unternehmen nach eigenen Angaben, wie die Integrationen von Cloud-Anwendungen verschiedener Anbieter und Open-Source-Lösungen funktioniert.

“Wir als Unternehmen haben uns verändert und sind offener geworden”, hieß es von Andreas Urban, Leiter Open Source Strategie bei Microsoft Deutschland. “Heute ist Microsoft weltweit in mehr als 150 Organisationen für Standards und Normen vertreten und engagiert sich in 350 Arbeitsgruppen, um das Thema Interoperabilität und Offenheit voranzutreiben.”