BetriebssystemEnterpriseManagementProjekteSoftwareSoftware-HerstellerWorkspace

Microsoft stellt Marken “Windows Live” und “Zune” ein

0 0 Keine Kommentare

Microsoft plant die Einstellung seiner Marken “Windows Live” und “Zune”. Nach einem Bericht von The Verge, will der Softwarekonzern seine Markenstrategie vereinfachen und einheitlicher gestalten. Die Änderung sollen im Lauf dieser Woche bei der Vorstellung der Consumer Preview von Windows 8 bekannt gegeben werden.

Dem Bericht zufolge werden die Anwendungen Windows Live Mail und Windows Live Calendar künftig nur noch Mail und Calendar heißen. Aus Windows Live ID und Windows Live Contacts werden Microsoft Account beziehungsweise People. Zudem soll Microsoft die Windows Live Fotogalerie in Photos und den Zune Music Player beziehungsweise Zune Video Player in Music und Video.

Unklar ist, ob die neue Markenstrategie auch noch andere Produkte aus Redmond betrifft. Laut The Verge wird die Marke Zune in der Windows 8 Consumer Preview nicht mehr präsent sein. Microsoft wollte den Bericht auf Nachfrage von News.com nicht kommentieren.

Zumindest der Abschied vom Namen Zune war zu erwarten, nachdem Microsoft seinen gleichnamigen MP3-Player und iPod-Konkurrenten eingestellt hatte. Die Abkehr von Windows Live kommt allerdings eher überraschend, da die Marke nicht nur bekannt ist, sondern die zugehörigen Dienste und Anwendungen auch recht erfolgreich sind. Allerdings sind Bezeichnungen wie “Windows Live Fotogalerie” oder “Windows Live SkyDrive” recht sperrig. Mit Namen wie “Calendar” oder “Account” würde Microsoft eher dem Prinzip “weniger ist mehr” folgen.

Erst kürzlich hatte Microsoft ein neues Logo für Windows 8 vorgestellt. Es orientiert sich optisch an den Metro-Gestaltungsrichtlinien, die dem neuen Vollbild-Interface zugrunde liegen. Das neue Windows-8-Logo erinnert an ein Fenster mit einer horizontalen und einer vertikalen Sprosse und trägt laut Sam Moreau, Principal Director of User Experience for Windows, dem Namen Windows Rechnung.

[mit Recherchen von Adrian Kingsley-Hughes, ZDNet.com]