Wikileaks enthüllt ‘Sicherheitsberater’ StratFor

E-GovernmentEnterpriseManagementRegulierungSicherheit

Mehr als 5 Millionen vertrauliche E-Mails des Sicherheits-Think-Tank Strategic Forecasting (StratFor) will die Enthüllungplattform Wikileaks veröffentlichen.

Die vertraulichen Mails sollen aus der Zeit zwischen Juli 2004 und Dezember 2011 stammen und die Vorgehensweise enthüllen. Das texanische Unternehmen StratFor zählt die US-Armee, die US-Luftwaffe oder Rüstungskonzerne wie Lockheed Martin oder Northrop Gunman als Kunden. Auch Deutsche Bank und Deutsche Telekom sollen bereits die Beratungsleistungen von StratFor in Anspruch genommen haben.

“Die E-Mails zeigen StratFors Netz an Informanten, die Anreizstruktur, Geldwaschtechniken und psychologische Methoden”, teilt Wikileaks mit. Auch Wikileaks und dessen Gründer Julian Assange waren offenbar im Visier von StratFor. An rund 4000 Stellen in den gasammelten Mails sollen die Aktivisten Erwähnung finden.

Fotogalerie: So arbeitet die Überwachungsindustrie

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

“Hier haben wir einen privaten Nachrichtendienst, der Informanten der US-Regierung nutzt, aber auch ausländische Geheimdienste von zweifelhafter Reputation sowie Journalisten. Was besonders nachdenklich stimmt: Die Ziele diese Nachforschungen sind unter anderem gemeinnützige Organisationen, die für eine gerechte Sache arbeiten”, so Assange gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.

In einer aktuellen Stellungnahme heißt es jetzt von StratFor: “Das ist ein bedauernswerter, unglücklicher und illegaler Verstoß gegen die Privatsphäre.”

Die Quelle der E-Mails hat Wikileaks nicht genannt. StratFor hatte aber im Dezember gemeldet, Unbekannte hätten die STratFor-Website gehackt und wären so an Informationen über Kunden gekommen. Die Verantwortung übernahm die Bewegung AntiSec, die mit Anonymous verbunden ist. Noch im Dezember veröffentlichten sie aus ihrer Beute 50.277 Kreditkartennummern, 86.594 E-Mail-Adressen, 25.537 Telefonnummern sowie 44.188 verschlüsselte Passwörter, von denen rund 50 Prozent leicht zu entschlüsseln seien.

Im Januar kommentierte StratFor-Gründer George Friedman, das Motiv des Angriffs sei es offenbar gewesen, “uns zum Schweigen zu bringen, indem man unsere Aufzeichnungen und unsere Website zerstört”. Es seien aber keine Geheimdokumente nach außen gelangt. “Gott weiß, was hundert Angestellte an Peinlichkeiten, Dummheiten oder für Fehldeutungen Anfälliges schreiben können. Was nicht veröffentlicht werden wird, ist als geheim eingestuftes Material aus Firmen oder Regierungen. Abhängig davon, welches Material die Aktivisten gestohlen haben, können sie feststellen, dass wir erwartungsgemäß Quellen überall auf der Welt haben.”

Wikileaks hatte sich 2010 den Zorn der US-Regierung zugezogen, als es eine Vielzahl militärischer und diplomatischer Unterlagen öffentlich machte, darunter Kriegstagebücher aus Afghanistan und Botschafterdepeschen. Ein Großteil soll Wikileaks durch den seither inhaftierten US-Soldaten Bradley Manning zugespielt worden sein. Würde er schuldig gesprochen, droht ihm eine lebenslange Haftstrafe.

Assange lebt weiter in Großbritannien. Sein Berufungsverfahren hinsichtlich einer Auslieferung an Schweden läuft noch. Dort soll ihm wegen Vorwürfen sexueller Nötigung der Prozess gemacht werden – Vorwürfe, die er vehement abstreitet.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen