Facebook-Satire: Mehr ‘Gefällt mir’ und Profil-Tausch

EnterpriseMarketingNetzwerk-ManagementNetzwerkeÖffentlicher SektorProjekteSoziale Netze

Facebook-Bashing ist zwar schon längst kein origineller Sport mehr, kann aber lustig sein – wenn es gut gemacht ist. Wenig einfallsreich ist beispielsweise der aktuelle Monopol-Vorwurf von Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner. Der SWR-Jugendsender DasDing wirbt dagegen – gekonnt satirisch – für neue Facebook-Features.

Verbraucherschutzministerin Aigner im "Interview ohne Worte" auf die Frage: Was halten Sie von Facebook? Quelle: Antenne Bayern.
Ministerin Aigner im “Interview ohne Worte” auf die Frage: Was halten Sie von Facebook? Quelle: Antenne Bayern.

“Wenn eine so große Marktmacht aufgebaut wird, dass ich als Gewerbetreibender an einem Medium nicht mehr vorbeikomme, stellt sich irgendwann die Frage: Ist es ein Monopol?”, so Verbraucherschutzministerin Aigner gegenüber dem Hörfunksender Antenne Bayern. Folgende Ergänzung soll wohl Verwirrung vermeiden: “Ich bin für das Kartellrecht nicht zuständig, aber ich werde mir diese Frage noch genauer anschauen.”

Aigners schwieriges Verhältnis zu dem Social Network ist längst bekannt. “Für Senioren und Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner gibt es jetzt Facebook jetzt auch als Buch. Einfach zum selber ausfüllen”, strahlt etwa ein “Facebook-Mitarbeiter” in dem satirischen SWR-Video in die Kamera.

Davor stellt er – jugendlich begeistert im hellblauen Hemd – Facebooks neue Features vor. Der Begleittext lässt erahnen, was den Zuschauer erwartet: “Mehr Ticker, mehr Porno, mehr “gefällt mir”: Facebooks neue Features bringen Dir noch mehr Übersicht – gleichzeitig, bildschirmfüllend, in Echt- und Endzeit! Dieses interne Video eines Facebook-Mitarbeiters wurde dem SWR zugespielt …” Unser Favorit: Der ‘Swap Your Identity Day’.