IT-Branche wirbt um Frauen

E-GovernmentManagementRegulierung

Der Branchenverband Bitkom hat anlässlich des Weltfrauentages am 8. März auf die Notwendigkeit steigender Frauenanteile in Fach- und Führungspositionen in der ITK-Branche hingewiesen.

“Wir brauchen einen gesellschaftlichen Bewusstseinswandel, damit sich die Karrierewege von Frauen und Männern angleichen können”, sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder auf der CeBIT. “Ziel der Hightech-Branche ist es, mehr Frauen für eine Tätigkeit in den Bereichen Information, Kommunikation und neue Medien zu gewinnen.” Die Unternehmen hätten erkannt, dass weibliche Fach- und Führungskräfte für einen dauerhaften wirtschaftlichen Erfolg dringend gebraucht werden.

Wie alle Technologiebranchen sei auch die ITK-Branche männerdominiert. Laut einer Umfrage unter 700 IT-Unternehmen im Auftrag des Bitkom sind nur 15 Prozent der angestellten Fachkräfte Frauen. Bei den Führungskräften liegt der Frauenanteil sogar nur bei 4 Prozent. Daran soll sich laut Bitkom mittelfristig etwas ändern: Ziel der Unternehmen ist es, den Anteil weiblicher Fachkräfte bis zum Jahr 2020 im Schnitt auf 25 Prozent und den Frauenanteil in Managementpositionen auf 15 Prozent zu steigern.

Fotogalerie: Führende Frauen der ITK-Branche

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Diese Ziele sind angesichts der aktuellen Nachwuchssituation ambitioniert. Im Studienbereich Informatik liegt der Anteil weiblicher Studierender derzeit bei knapp 20 Prozent. Bei den IT-Azubis in der dualen Berufsausbildung sind sogar nur 10 Prozent Frauen.

“Das Interesse junger Frauen an technischen Studiengängen und Ausbildungsberufen ist noch zu gering”, sagte Rohleder. “Neugierde und Begeisterung für Technik zu wecken ist eine Aufgabe, die Schulen, Kitas und Eltern gemeinsam angehen müssen.” Der Bitkom unterstütze dieses Anliegen mit seiner Nachwuchsinitiative ‘Erlebe IT’.

Angesichts der geringen Anzahl weiblicher Nachwuchskräfte hält der Verband eine hohe gesetzliche Quote für Frauen in Führungspositionen in der Hightech-Branche für nicht realisierbar. Rohleder: “Die Unternehmen sollten sich in der Personalpolitik beim Thema Frauen eigene ambitionierte Ziele setzen und sich an diesen messen lassen.”

Ein Schritt, um mehr Frauen zu gewinnen, sei eine “gendergerechte Personalpolitik”. Dazu zählten in erster Linie flexiblere Arbeitszeitmodelle, die Frauen und Männern eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Karriere ermöglichen. Auf der CeBIT in Hannover wird beim ‘Fem@le Leadership Summit’ am 8. März über dieses Thema diskutiert. Die Keynotes halten Natalya Kaspersky, Chairwoman of the Board der Kaspersky Labs, und Barbara Wittmann, General Managerin bei Dell Deutschland.