300 Millionen Dollar – ein neuer Campus für Apple

E-GovernmentManagementRegulierung

Apple baut die Niederlassung im texanischen Austin für einen dreistelligen Millionenbetrag aus. Innerhalb der kommenden zehn Jahre sollen dort 3600 neue Arbeitsplätze entstehen. Derzeit beschäftigt Apple rund 1000 Menschen in der texanischen Hauptstadt.

Apples Zentrale in Cupertino. Bild: News.com.
Apples Zentrale in Cupertino. Bild: News.com.

Nach den Worten des republikanische Gouverneurs des US-Staats, Rick Perry, wird Apple insgesamt 304 Millionen Dollar in den neuen Campus investieren. Der Texas Enterprise Fund trägt zu dem Projekt 21 Millionen Dollar bei. Dieses staatliche Förderprogramm hat seit seiner Gründung 2003 somit 443 Millionen Dollar an Zuschüssen für Firmen vergeben, die an diesen Standort ziehen. Perry zufolge sind dadurch 62.000 Stellen entstanden. Die Ausgaben am Standort hat das Programm angeblich um mehr als 15 Milliarden Dollar erhöht.

Laut dem Gouverneur werden an der erweiterten Apple-Niederlassung vor allem die Bereiche “Kundensupport, Vertrieb und Buchhaltung” vertreten sein. Apple untermauert dadurch die diesen Monat aufgestellte Behauptung, es sei auch in den USA ein wichtiger Arbeitgeber und Wirtschaftsfaktor: “Im Lauf unserer gesamten Historie hat Apple völlig neue Produkte – und ganze Branchen – durch Innovation entwickelt. So haben wir in den USA 500.000 Stellen geschaffen: vom Ingenieur, der das iPad konzipiert hat, bis zum Zusteller, der das Paket an Ihrer Haustür abliefert.”

Das Unternehmen hat derzeit rund 47.000 Mitarbeiter. Nach Angaben der Analysis Group ist der Konzern sogar für 514.000 US-Jobs direkt oder indirekt verantwortlich.

[Mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]