Leitfaden für Cloud-Computing-Verträge

CloudE-GovernmentManagementRegulierung

Die Europäische Agentur für Netz- und Informationssicherheit ENISA hat einen neuen Leitfaden veröffentlicht, der die Kontrolle von Cloud-Computing-Verträgen erleichtern soll. Im Mittelpunkt steht die Sicherheitskontrolle während der gesamten Lebensdauer eines Cloud-Vertrages.

“Die Bürger Europas vertrauen darauf, dass öffentliche und private Institutionen unsere Daten sicher halten. Da immer mehr Organisationen zum Cloud Computing wechseln, gibt die Enisa nun zum richtigen Zeitpunkt die Richtung vor in einem Gebiet, das für viele Beschaffer völliges Neuland ist”, so Professor Udo Helmbrecht Geschäftsführender Direktor der Enisa.

Nach Angaben der Behörde erklärt der Leitfaden, wie sich die Sicherheit von Cloud-Diensten über die komplette Dauer eines Projektes sicherstellen lässt. Dabei konzentriere sich das Handbuch auf öffentliche Beschaffung. Diese mache nahezu 20 Prozent des Bruttoinlandsprodukts der EU aus. Der vollständige Leitfaden kann hier heruntergeladen werden.

Grundlage der Publikation ist ein Papier der Enisa aus dem Jahr 2009. Dieses beinhaltet Anweisungen und Werkzeuge für IT-Teams, um die Sicherheit von Anbietern zu beurteilen, bevor die Entscheidung für eine Cloud getroffen wird. Der jetzige Leitfaden gehe nun noch einen Schritt weiter.

Zu ihm gehört laut Mitteilung auch eine Checkliste für Beschaffungsteams sowie eine detaillierte Beschreibung der Sicherheitsparameter, die zu messen sind und wie. Konkret sind das: Serviceverfügbarkeit, Reaktionsfähigkeit auf Zwischenfälle, Serviceflexibilität und Lasttoleranz, Data Lifecycle Management, Management von Nutzungsvereinbarkeit und Verletzbarkeit, Change Management, Datenisolierung sowie Log-Management und Forensik.

Eine Studie der Enisa zu Service-Level-Agreements hat kürzlich ergeben, dass IT-Verantwortliche in öffentlichen Institutionen kaum Feedback zu wichtigen Sicherheitsfaktoren, wie zum Beispiel die Serviceverfügbarkeit oder Anfälligkeit der Software bekommen. Der Leitfaden solle nun dabei helfen, die Sicherheit regelmäßig zu überprüfen.