Microsoft warnt vor Angriffen auf kritische Windows-Lücke

EnterpriseManagementProjekteSicherheitSoftware-Hersteller

Microsoft hat wie angekündigt an seinem April-Patchday sechs Sicherheitsupdates veröffentlicht. Eines davon beseitigt eine als “kritisch” eingestufte Anfälligkeit in den allgemeinen Windows-Steuerelementen (MS12-027).

Sie wird nach Unternehmensangaben von Hackern bereits ausgenutzt, um Schadcode einzuschleusen und auszuführen. Die Kriminellen müssen Opfer nur auf eine manipulierte Website locken.

Die Schwachstelle betrifft Nutzer zahlreicher Microsoft-Anwendungen, in denen die Windows-Steuerelemente enthalten sind. Dazu gehören Office 2003, Office 2007, Office 2010, SQL 2000, 2005, 2008, 2008 R2 sowie Commerce Server 2002, 2007, 2009 und 2009 R2, Visual FoxPro 8 und 9 und Visual Basic 6.0 Runtime. Auslöser ist ein Fehler in einem ActiveX-Control. Wird es im Internet Explorer benutzt, ermöglicht es Remotecodeausführung.

Darüber hinaus räumt Microsoft dem Update MS12-023 eine besonders hohe Priorität ein. Es schließt fünf Lücken in Internet Explorer 6, 7, 8 und 9. Auch hier könnte ein Angreifer die Kontrolle über ein System übernehmen, wenn ein Benutzer eine speziell gestaltete Website mit Microsofts Browser anzeigt.

Ebenfalls mit kritisch bewertet der Softwarekonzern Sicherheitsanfälligkeiten in Windows XP, Server 2003, Vista, Server 2008, 7 und Server 2008 R2 (MS12-024) sowie in .NET Framework. Ein “hohes Risiko” geht von Fehlern in Forefront Unified Access Gateway, Office 2007 und Works 9 aus, die mit den Patches MS12-026 und MS12-028 behoben werden.

[mit Material von Ryan Naraine, ZDNet.com]