Aus für 50 Yahoo-Angebote

EnterpriseProjekteService-Provider

Yahoo will seine Angebotspalette verkleinern und rund 50 Dienste einstellen. Sie haben laut CEO Scott Thompson keinen wesentlichen Beitrag zum Umsatz geleistet. Zudem will Yahoo Inhalte anhand von Daten seiner Nutzer stärker personalisieren.

Das hat CEO Scott Thompson einem Bericht der BBC zufolge bei einer Telefonkonferenz mit Analysten anlässlich der Vorstellung der jüngsten Quartalszahlen seines Unternehmens angekündigt.

Welche Online-Angebote wegfallen sollen, teilte Thompson jedoch nicht mit. Die Bereiche Nachrichten, Sport, Finanzen und Unterhaltung seien aber nicht betroffen. Die Entscheidung sei gefallen, nachdem er sich überlegt habe, wie Yahoo organisiert wäre, wenn man das Unternehmen von Neuem aufbauen würde.

“Jedes unserer Angebote und Dienste erregt in bestimmten Märkten möglicherweise mehr Aufmerksamkeit als die meisten Start-ups oder gar mittelgroßen Firmen”, sagte Thompson. “Das bedeutet aber nicht, dass wir weiterhin machen sollten, was wir im Moment machen.”

Darüber hinaus will Yahoo künftig seine Daten besser nutzen. Unter anderem will es Cookies verwenden, um Nachrichteninhalte zu personalisieren und Werbepartnern mehr Einblick darin zu geben, wie Nutzer die Yahoo-Website verwenden.

Das könnte vor allem hilfreich sein, weil Thompson der Ansicht ist, dass Yahoos Suchpartnerschaft mit Microsoft nicht die erwarteten Resultate liefert. Beide Unternehmen arbeiteten eng zusammen, um die Werbeumsätze zu steigern, so Thompson. Bis März 2013 sei Yahoo aber noch über eine mit Microsoft vereinbarte “Umsatzgarantie per Suche” abgesichert.

Erst vor rund zwei Wochen hatte Yahoo bestätigt, dass es 2000 Arbeitsplätze streichen wird. Der Jobabbau soll dem Unternehmen helfen, jährlich rund 375 Millionen Dollar einzusparen. In der vergangenen Woche stellte Thompson zudem eine neue Strategie vor. Ab dem 1. Mai ist Yahoo in die Bereiche Verbraucher, Regionen und Technologien gegliedert. Sein Ziel ist es, den angeschlagenen Internetkonzern stärker auf seine Kunden auszurichten.

Im abgelaufenen Quartal nahm Yahoo 1,2 Milliarden Dollar ein, 1 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Seinen Nettogewinn konnte es hingegen um 28 Prozent auf 286 Millionen steigern.

[mit Material von Steve McCaskill, TechWeek Europe]