SAP und Partner mobilisieren die Patientenakte

EnterpriseMobile

Mit der App Electronic Medical Record stellen SAP und Partnerunternehmen auf der Connecting Healthcare IT (conhIT) eine offene und mobile Plattform für den Zugriff auf Patientendaten vor.

Die SAP Electronic Medical Record ermöglicht dem Klinkinpersonal über mobile Endgeräte wie Tablets oder Smartphones mobil auf Patientendaten zugreifen. So können sie nicht nur schneller medizinische Entscheidungen treffen, sondern auch die Zusammenarbeit untereinander verbesseren.

Die SAP-App bietet Partnern die Möglichkeit, Krankenhausinformationssysteme (KIS) oder Speziallösungen mit der App zu verbinden. Vom 24. bis 26. April werden auf der conhIT in Berlin die SAP-Partner Siemens die “i.s.h.med”-App ‘Mobile Visite” und PlanOrg die Lösung für KIS ORBIS präsentieren.

 

Fotogalerie: Ambient Assisted Living im Test

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

 

Die Anwendung SAP Electronic Medical Record bildet, sozusagen als elektronische Patientenakte mit Daten zu Laborbefunden, Bilder, Kontaktdaten, Diagnosen, Behandlungen oder Komplikationen, die Ausgangsbasis für verschiedene Erweiterungen.

Ziel einer mobilen Visite ist, dass Ärzte und Pfleger immer die aktuellsten Befunde zur Verfügung haben und die Patientenakte überall im Krankenhaus vollständig abrufen können. Krankenhäuser können über dieses Modell dann auch eigenständig entscheiden, welche Erweiterungen zu welchem Zeitpunkt sinnvoll sind.

SAP Electronic Medical Record basiert auf der mobilen Infrastruktur der Sybase Unwired Platform. Die App steht sowohl für iOS wie auch für Android zur Verfügung und steht zudem in einer kostenlosen Testversion bereit.

Laut Angaben von SAP ist die App Electronic Medical Record die bislang erste mobile Patientenakte, die prinzipiell an sämtliche KIS sowie weitere klinische Backend-Systeme wie Labor, Bildsysteme (PACS) und Archiv angeschlossen werden kann.

SAP konzentriere sich auf die Weiterentwicklung der technischen Plattform, während die Partner an den Erweiterungen der klinischen Inhalte sowie der angebundenen SAP- und Nicht-SAP-Lösungen arbeiten. Partner wie Siemens, T-Systems und PlanOrg nutzen dabei das einzigartige Erweiterungskonzept, um die Standard-App um weitere Funktionalitäten zu ergänzen. Dies geschieht modifikationsfrei über in die App eingebettete HTML5–Webanwendungen und kombiniert so die intuitive Handhabung einer nativen App mit hoher Anpassungsfähigkeit.

Deutsche Telekom übernimmt Komplettservice
Im Rahmen der Zusammenarbeit bei SAP Electronic Medial Record bietet die Deutsche Telekom ihren Kunden im Gesundheitswesen künftig einen Komplettservice für die mobile Visite. Das Unternehmen wird Vertriebspartner für die Lösung, kümmert sich um die Integration der kompletten Technologie in die IT-Systeme der Kunden und betreibt die Anwendung in eigenen Rechenzentren.


Hinweis: Lesen Sie Artikel von silicon.de ab sofort auch in Google Currents. Jetzt abonnieren.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen