Google Street View: WLAN-Daten absichtlich gesammelt

Big DataData & StorageEnterpriseProjekteRechtRegulierungSoftware-Hersteller

Der Bericht der US-Telekommunikationsaufsicht FCC zur WLAN-Datensammlung durch Googles Street-View-Fahrzeuge liegt jetzt vollständig vor – dadurch wurden brisante Einzelheiten bekannt. Ursprünglich war das Papier mit zahlreichen Schwärzungen veröffentlicht worden.

Jetzt sind nur noch die Namen einzelner Personen unkenntlich gemacht. Darunter auch der des Entwicklers, der das Programm für die WLAN-Datensammlung schrieb. Dem FCC-Bericht zufolge hat er ganz bewusst die Software, die WLAN-Daten sammeln sollte. Es habe nicht eindeutig ermittelt werden können, in welchem Umfang Vorgesetzte und Kollegen darüber Bescheid wussten. Der Entwickler selbst verweigerte eine Aussage, da er sich selbst belasten könnte.

Er gehörte nicht zum eigentlichen Street-View-Team, sondern arbeitete nur nebenbei an diesem Projekt mit. Er interessierte sich laut FTC dafür, inwieweit sich Daten für die Nutzung in anderen Google-Produkten sammeln ließen. Datenschutzbedenken verwarf er, da die Street-View-Fahrzeuge sich “niemals lange nahe einem einzelnen Nutzer” aufhalten würden. Er machte sich lediglich eine Notiz, die Frage später mit einem Produktberater besprechen zu wollen. Mindestens einmal sah er gesammelte Daten nach häufig besuchten Webseiten durch, da er glaubte, das könnte für Googles Suchmaschinen-Mitarbeiter nützlich sein. Als ihm diese jedoch erklärten, die Daten seien für ihre Zwecke wertlos, gab er die Idee auf.

Wie die FCC-Ermittler herausfanden, sprach der Softwareentwickler mit zwei Kollegen über den Code, darunter einem Vorgesetzten. Dem Street-View-Team machte er außerdem ein Dokument zugänglich, in dem die Datensammlung angekündigt wurde. Die Manager des Teams gaben jedoch zur Protokoll, das fragliche Dokument nicht gelesen zu haben. Von anderen Entwicklern erfuhr die FCC, dass sie keine besondere Erlaubnis von Projektmanagern brauchten, bevor sie Änderungen am Code vornahmen.

“Wir haben uns freiwillig entschieden, das gesamte Dokument zugänglich zu machen, die Namen einzelner Personen ausgenommen”, erklärte eine Google-Sprecherin gegenüber der Los Angeles Times. “Während wir mit den im Dokument getroffenen Aussagen nicht übereinstimmen, teilen wir die Schlussfolgerung der FCC, dass wir nicht gegen das Gesetz verstoßen haben. Wir hoffen, damit diese Angelegenheit hinter uns lassen zu können.”

Behörden in über 30 Ländern ermittelten bislang wegen Street View. Die Ermittlungen der FCC begannen vor etwa zwei Jahren. Nach Abschluss ihrer Untersuchung in diesem Monat verhängte die Behörde ein Bußgeld von 25.000 Dollar, weil das Unternehmen die Untersuchung behindert und verzögert habe. 2010 hatte Google einräumen müssen, bei den Street-View-Fahrten auch Daten aus ungesicherten WLAN-Netzen aufgezeichnet und gespeichert zu haben. Es hieß dabei zunächst, die Informationen seien irrtümlich mitgeschnitten worden.

Fotogalerie: Top 10 Google Street View-Fotos

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

[mit Material von Edward Moyer, News.com]

Hinweis: Lesen Sie Artikel von silicon.de ab sofort auch in Google Currents. Jetzt abonnieren.