Fachkräftemangel: EU-Kommissarin fordert ITK-Koalition

Management

EU-Kommissarin Neelie Kroes hat zu einer “großen Koalition der ITK-Jobs” aufgerufen. Nach ihren Worten fehlen in Europa bis zum Jahr 2015 700.000 ITK-Fachkräfte.

Wenn das Problem nicht bald gelöst werde, könne das die Konkurrenzfähigkeit von ganz Europa schwächen, warnte Kroes auf der internationalen Konferenz “CIO City 2012”, die das Netzwerk CIONET kürzlich in Brüssel veranstaltet hatte. Die Bedeutung der IT-Berufe habe in den vergangenen Jahren ebenso zugenommen wie die des benötigten Know-hows. “Wir müssen die benötigten IT-Qualifikationen definieren und sicherstellen, dass wir diese Anforderungen erfüllen können. Kroes forderte, die Chancen und Möglichkeiten in IT-Berufen stärker zu bewerben – etwa durch spezielle Trainee-Programme und Zertifikate.

Explizit sprach sie sich in ihrer Rede auch für eine stärkere Förderung von Frauen in der IT aus. Sie seien in dem Bereich weiterhin extrem unterrepräsentiert. Unter anderem schlug sie deshalb vor, künftig auch einen Preis in der Kategorie “weiblicher CIO” zu vergeben.

“Aus Gesprächen mit CIOs aus Deutschland und anderen europäischen Ländern habe ich erfahren, dass der ‘Kampf um die Talente’ bereits für viele Unternehmen Realität ist”, sagte auch CIONET-Geschäftsführer Tobias Frydman. “Sollten sich die Prognosen bewahrheiten, wird sich diese Situation in den kommenden Jahren weiter dramatisch zuspitzen.” Gesellschaftliche und politische Veränderungen sowie immer neue technologische Innovationen, sogenannte “disruptive technologies”, stellten CIOs zusätzlich vor große Herausforderungen, die sie bewältigen müssen.

Im Hinblick auf den Fachkräftemangel hat der Branchenverband Bitkom jetzt die am vergangenen Freitag im Bundestag beschlossenen Zuwanderungsregelungen begrüßt. Dies könne “ein echter Durchbruch im Kampf gegen den Fachkräftemangel sein”, so Verbandspräsident Professor Dieter Kempf. Insbesondere lobte er, dass die Mindestverdienstgrenze für Berufe mit einem besonders hohen Bedarf in Deutschland, darunter IT-Spezialisten und Ingenieure, auf 35.000 Euro gesenkt wurde. “Insgesamt stellt sich Deutschland mit den neuen Regelungen im Wettbewerb der Hightech-Länder erheblich attraktiver für potentielle Zuwanderer auf als bisher.”

CIONET ist die größte europäische Community von IT-Entscheidern mit rund 3500 europäischen CIOs, CTOs und IT-Direktoren. Auf der Konferenz in Brüssel wurden drei IT-Manager als “European CIO oft he Year 2012” ausgezeichnet, darunter Oliver Bussmann, Executive Vice President und Global CIO von SAP.

CIONET-Gründer Hendrik Deckers hatte kürzlich im Interview mit silicon.de die Beweggründe für sein Projekt dargelegt: “Unsere Mission ist es, IT-Manager dabei zu unterstützen, erfolgreicher ihre Aufgabe als Führungskraft zu erfüllen. So dass sie mit der Veränderungen nicht nur Schritt halten können, sondern diese letztendlich definieren. Man muss sich vorstellen: Mehr als 3500 IT-Manager – jeder einzelne verantwortlich für eine IT-Abteilung mit 10 bis zu 1000 IT-Experten – bilden ein Kollektiv, ein Gehirn aus hunderttausenden IT-Management-Spezialisten. Das ist die unübertroffene Macht von CIONET.”

Speziell für Deutschland stehe in den kommenden Monaten die Erweiterung der CIO-Community, der weitere Ausbau des lokalen Advisory Boards sowie
die Suche nach Partnern im Vordergrund, ergänzte Deutschland-Geschäftsführer Tobias Frydman.