AUS DAS NOCH: Malware bevorzugt Religion statt Erotik

EnterpriseSicherheit

Als ob es nicht genug wäre, dass der aktuelle Symantec-Bericht zur Lage der Internetsicherheit Deutschland zum Cybercrime-Europameister erklärt – der zweite Blick in den Report bringt erstaunliche Details ans Licht.

Der entscheidende Hinweis findet sich auf Seite 33 des Dokuments. Dort sind die Top 5 der am häufigsten infizierten Webseiten-Kategorien aufgelistet. Blogs sowie Shopping- und Bildungsangebote im Netz gehören dazu – aber keine Erotik-Seiten. Das erstaunt selbst die Macher der Studie.

“Darüber hinaus haben wir herausgefunden, dass in infizierten religiöse Webseiten und solchen mit ideologischen Inhalten durchschnittlich dreimal so viel Malware steckt als auf entsprechenden Erotikseiten”, schreiben die Studienautoren. Entsprechend sei auch das Risiko dreimal höher, sich auf solchen Seiten einen Computervirus einzufangen.

Als Grund für dieses unerwartete Studienergebnis vermuten die Symantec-Experten, dass für die Betreiber von Erotik-Webseiten der wirtschaftliche Erfolg des Angebots im Vorderrund steht. Entsprechend bemühen sie sich, die Kundschaft nicht durch Malware-infizierte Websites zu vergraulen.

Fotogalerie: Verseuchte E-Mails – laut, bunt und ja: irgendwie lustig

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Hinweis: Lesen Sie Artikel von silicon.de ab sofort auch in Google Currents. Jetzt abonnieren.