ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Nachdem der Auftragsfertiger Foxconn im vergangenen Jahr durch seine Arbeitsbedingungen in Verruf geraten ist, sollen bei dem Riesenkonzern jetzt die Arbeitsbedingungen verbessert werden. Apple will sich an den Kosten beteiligen.

Der US-Konzern übernimmt die Hälfte der Kosten, die entstehen, um die Arbeitsbedingungen in der iPad- und iPhone-Fertigung zu verbessern. Das sagte Foxconn-Chef Terry Gou der Nachrichtenagentur Reuters. Einen festen Betrag nannte er nicht.

“Wir haben entdeckt, dass dies kein Kostenfaktor ist, sondern eine Stärkung für den Wettbewerb”, sagte Gou. Diese Einsicht muss für ihn ziemlich überraschend gewesen sein, hatte er seine Belegschaft doch noch bei einem Weihnachtsfest mit Tieren verglichen und seine eigene Rolle mit der eines Zoodirektors. “Ich glaube, Apple sieht das wie wir. Wir können einen Wettbewerbsvorteil gewinnen und teilen uns deshalb die anfänglichen Kosten.” Von Apple liegt bisher keine Stellungnahme vor.

Foxconn ist seit einer Serie von Arbeiter-Selbstmorden vor fast zwei Jahren nicht mehr aus der Kritik gekommen. Allerdings trug es durch Versprechungen, die es dann nicht einlöste, seinen Teil zu der Negativwerbung bei. Obwohl auch Dell und HP bestimmte Produkte bei Foxconn fertigen lassen, traf die Kritik unter den IT-Firmen hauptsächlich Apple.

Apple reagierte unter seinem neuen CEO Tim Cook und gab eine Prüfung durch die unabhängige Fair Labor Association (FLA) in Auftrag. Sie beanstandete schwere Arbeitsrechtsverstöße, exzessive Überstunden und Risiken für die Gesundheit der Angestellten.

Foxconn musste daraufhin versprechen, es werde seine Fabriken bis Juli 2013 in Einklang mit den FLA-Richtlinien bringen. Arbeiter fürchten allerdings weiter, bei weniger Überstunden auch weniger Geld zu bekommen – und damit die Hoffnung auf kleine Ersparnisse jenseits der Lebenshaltungskosten.

Fotogalerie: Zu Gast bei Foxconn-Arbeitern


» Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Hinweis: Lesen Sie Artikel von silicon.de ab sofort auch in Google Currents. Jetzt abonnieren.

Möchten nicht auch Sie wissen, wie zufrieden andere Anwender mit der Nutzung ihrer CRM-Anwendung imSaaS-Modell sind, warum sie sich dagegen entschieden haben oder sich gar nicht damit beschäftigen wollen? Diesen und anderen Fragen geht Hassan Hosseini von The-Industry-Analyst.com in Kooperation mit dem Herausgeber von silicon.de in der aktuellen Umfrage zur CRM Nutzung als "Software as a Service" in Deutschland nach.

Jetzt teilnehmen!

Neuester Kommentar




0 Kommentare zu Verbesserungen bei Foxconn – Apple zahlt mit

Hinterlasse eine Antwort

  • Erforderliche Felder sind markiert *,
    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>