Facebook-Integration: Bing wird sozialer

EnterpriseProjekteSoftware-Hersteller

Microsoft hat ein Update für seine Suchmaschine Bing angekündigt. Es verbessert die Integration von Facebook und anderen sozialen Netzwerken.

Dahinter steckt einmal mehr der Versuch, Platzhirsch Google Marktanteile abzujagen. Dort setzt man seit einiger Zeit ebenfalls verstärkt auf die Integration sozialer Netzwerke – dabei steht allerdings das hauseigene Angebot Google+ im Vordergrund. Microsoft besorgt sich die Informationen hingegen aus unterschiedlichsten Quellen, darunter etwa Facebook, Twitter, LinkedIn, Quora – und auch Google+.

Darüber hinaus erhält die neue Bing-Ergebnisseite ein neues dreispaltiges Design. Es umfasst neben den Resultaten zwei als “Snapshot” und “Sidebar” bezeichnete Bereiche mit zusätzlichen Informationen zu einer Suchanfrage.

Im Mittelpunkt des neuen Designs stehen die in der vergangenen Woche vorgestellten Änderungen an der Ergebnisseite, die die Übersichtlichkeit verbessern sollen. Microsoft zufolge wurden auch die Ladezeiten verkürzt und die Relevanz der Resultate erhöht.

Die neuen Bereiche “Snapshot” und “Sidebar” werden zu einem späteren Zeitpunkt ausgerollt. Snapshot bietet Nutzern in einer separaten Spalte weiterführende Informationen zu ihrer Suche. Dazu gehören einem Blogeintrag zufolge Karten und Restaurantkritiken.

In der Sidebar genannten dritten Spalte fasst Microsoft soziale Inhalte zusammen. Nutzer können beispielsweise zu einer Suchanfrage Hilfe von ihren Facebook-Freunden erhalten und ihre Suche anderen weiterleiten. Bing schlägt auch Personen vor, die sich öffentlich in Blogs, Tweets oder anderen Sozialen Netzen und Diensten wie Google+, Foursquare, LinkedIn und Quora zu einer Anfrage geäußert haben.

Das Update soll den meisten Nutzern in den USA ab Anfang Juni zur Verfügung stehen. Wann die neue Version auch außerhalb der Vereinigten Staaten eingeführt wird, teilte das Unternehmen nicht mit.

Das neue dreispaltige Design von Microsofts Suchmaschine Bing. Bild: Microsoft.

[Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Hinweis: Lesen Sie Artikel von silicon.de ab sofort auch in Google Currents. Jetzt abonnieren.