ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Apple hat sich eine Fernbedienung für iOS-Geräte schützen lassen, die an das Lenkrad eines Autos angebracht werden kann. Dadurch müssen Fahrer nicht mehr die Hand vom Steuer nehmen, um etwa einen anderen Musiktitel auf ihrem iPhone, iPod oder iPad aufzurufen.

Patently Apple hat das Patent in einer Sammlung aus 21 Anträgen an das US-Patent- und Markenamt entdeckt.

Der Patentantrag beschreibt ein kleines Gerät mit einer Klammer, mit dem es sich am Lenkrad befestigen lässt. Die obere Platte ist frei drehbar, sodass sie an die jeweilige Lenkradposition angepasst werden kann. Die Verbindung zum iOS-Gerät erfolgt drahtlos, wahrscheinlich über Bluetooth.

Fotogalerie: i-Faktor: Auf der Suche nach Apple im Auto


» Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Die Bedienung entspricht Apples Clickwheel, wie man es von klassischen iPods kennt: Außer einem Menü-, Start/Pause-, Vor- und Zurück-Button gibt es einen zentralen Auswahlknopf. Neu ist allerdings, dass die Oberfläche berührungsempfindlich ist.

Patently Apple zufolge hatte Apple das jetzt erteilte Schutzrecht im ersten Quartal 2011 beantragt.

Apples Lenkrad-Fernbedienung besteht aus einem berührungsempfindlichen Clickwheel. Quelle: Patently Apple.

[mit Material von Joe Aimonetti, News.com]

Hinweis: Lesen Sie Artikel von silicon.de ab sofort auch in Google Currents. Jetzt abonnieren.

Möchten nicht auch Sie wissen, wie zufrieden andere Anwender mit der Nutzung ihrer CRM-Anwendung imSaaS-Modell sind, warum sie sich dagegen entschieden haben oder sich gar nicht damit beschäftigen wollen? Diesen und anderen Fragen geht Hassan Hosseini von The-Industry-Analyst.com in Kooperation mit dem Herausgeber von silicon.de in der aktuellen Umfrage zur CRM Nutzung als "Software as a Service" in Deutschland nach.

Jetzt teilnehmen!

Neuester Kommentar




Ein Kommentar zu Apple im Auto: Patent auf Lenkrad-Fernbedienung

  • 21.5.2012 um 11:57 von A.Heidemann

    Unglaublich, was so alles angeblich “patentwürdig” ist. Schon vor über 10 Jahren konnte man Autoradios vom Lenkrad aus bedienen. Mich würde schon interessieren, welche aberwitzige Kleinigkeit diesmal angeblich das Schutzrecht begründet.

    Die derzeitige Handhabung des Patentrechts halte ich für zutiefst innovationsfeindlich. Startups haben im Patentdschungel doch nur noch eine Chance, wenn sie Patentrecht ignorieren und einfach “machen” – sonst bräuchten sie eine Rechtsabteilung, die einem Monat ein mehrfaches dessen kostet, was das Produkt in den ersten Jahren bringen wird.

Hinterlasse eine Antwort

  • Erforderliche Felder sind markiert *,
    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>