EnterpriseManagementProjekteSoftware-Hersteller

Ballmer prophezeit 500 Millionen Windows-8-Nutzer bis 2013

0 0 Keine Kommentare

Microsoft-CEO Steve Ballmer erwartet, dass bis Ende 2013 mehr als 500 Millionen Menschen Windows 8 nutzen werden. Das sagte er einem Bericht von AFP zufolge auf dem Seoul Digital Forum.

Demnach bezeichnete Ballmer das Betriebssystem als die “umfassendste und einflussreichste Software”, die sein Unternehmen je geschaffen habe. “In gewisser Hinsicht ist es wirklich der Beginn einer Wiedergeburt von MS Windows. Es ist mit Sicherheit das wichtigste Stück Arbeit, das wir abgeliefert haben”, zitiert AFP aus Ballmers Rede. Er versprach zudem Hardware-Herstellern und App-Entwicklern, die das OS unterstützen, beste “wirtschaftliche” Aussichten.

Bloomberg zufolge hat vor allem die Nachfrage durch Unternehmen die Windows-7-Verkäufe in die Höhe getrieben. Laut Net Applications stieg der Marktanteil des Betriebssystems zuletzt auf mehr als 38 Prozent. Der Anteil von Windows XP hingegen schrumpfte auf 46 Prozent. Sollte sich die aktuelle Entwicklung fortsetzen, könnte Windows 7 das rund zehn Jahre alte XP im Oktober überholen.

Mit Windows 8 bringt Microsoft ein Betriebssystem auf den Markt, das gleichermaßen für PCs und Tablets entwickelt wurde. Gartner zufolge werden in diesem Jahr mehr als 100 Millionen Tablets verkauft. Die Zahl soll bis 2015 auf über 320 Millionen Stück ansteigen. Windows 8 soll sich in diesem Zeitraum 12 Prozent des Tablet-Markts sichern – ein Bruchstück der rund 60 Prozent von Apples iPad.

Einige Analysten bezweifeln jedoch, dass Windows 8 an den Erfolg von Windows 7 anknüpfen kann. Sie befürchten negative Auswirkungen für die PC-Verkäufe. Die kanadische Bank BMO reduzierte in der vergangenen Woche ihre Preisvorgaben für die Aktien von Dell und Hewlett-Packard. “Windows 8 wird sich als Enttäuschung erweisen, zumindest zum Start”, begründete die Bank den Schritt.

Tipp: Kennen Sie sich mit Betriebssystemen aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.de.

Hinweis: Lesen Sie Artikel von silicon.de ab sofort auch in Google Currents. Jetzt abonnieren.